„Bäuerin mit Henne und Bibbele“ auf dem Weinglas

Lesedauer: 5 Min
Alle Vertreter der Organisatoren, Vereine und Winzer sind gekommen, um anzustoßen auf das 42. Immenstaader Weinfest mit einem We
Alle Vertreter der Organisatoren, Vereine und Winzer sind gekommen, um anzustoßen auf das 42. Immenstaader Weinfest mit einem Weißherbst, Jahrgang 2017 vom Winzer Klaus Siebenhaller aus Kippenhausen. (Foto: Michael Tschek)
Michael Tschek

Der Startschuss zum 42. Immenstaader Weinfest fällt heute Abend, 24. August, um 18 Uhr auf dem Rathausplatz . Bis Samstagnacht sorgen örtliche Vereine und Winzer für Wein, Musik und kulinarische Köstlichkeiten. Offizielle eröffnet Bürgermeister Johannes Henne um 19 Uhr das Fest, wobei ihm die Bodenseeweinprinzessin und Badische Weinprinzessin Stephanie Megerle aus Hagnau zur Seite stehen wird. Parallel dazu schlägt am Samstag zwischen 10 und 19 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr am Landungssteg der siebte Kunstmarkt seine Zelte auf – erstmals mit Kindertöpfern.

Neuer Bürgermeister trifft auf neue Weinprinzessin oder zwei Neugewählte werden für eine kurze Zeit ein Paar, dann nämlich wenn Johannes Henne mit Stephanie Megerle das Weinfest eröffnet. Ob der Rathauschef es seinem Vorgänger Jürgen Beisswenger gleichtun und einen Begrüßungsrundgang an den Ständen der vor Ort vertretenen Vereine und Winzer unternehmen wird oder ob er sich etwas Neues einfallen lässt – die Antwort darauf gibt es heute Abend.

Bronzefamilie jetzt komplett

Die Vorbereitungen zum diesjährigen Fest lagen wieder in den Händen von Ruth Höft von der Immenstaader Tourist-Information, die von Anna Fehringer unterstützt wurde. Für Höft ist es immer wieder eine besondere Herausforderung und dazu spannend zugleich, die Auswahl des jährlich wechselnden Motivs auf dem Weingläschen zu finden, das für drei Euro als Eintrittskarte für beide Tage in das Weindorf dient.

Nachdem beim 41. Weinfest der „Hennenschlitter“ den kleinen Weinkelch schmückte, wird in diesem Jahr die „Bäuerin mit Henne und Bibbele “ als Motiv dienen und macht somit die Bronzeskulptur-Familie auf der Alten Musikerterrasse komplett – zumindest die vorläufige, denn da könnte ja noch ein Bauer, der Hennenvater, folgen.

Die lebensgroße Bronzeskulptur wurde von der Salemer Künstlerin Esther Seidel erschaffen und im letzten Sommer enthüllt.

Eine ausreichende Zahl der neuen Gläschen – die Grafik ist wieder von Cirsten Widenhorn aus Immenstaad – stehen für die Besucher bereit, aus denen dann die vielfältigen Weine der Immenstaader Winzer im Laufe des Abends probiert werden können. Als Grundlage zu den Weinproben bieten die beteiligten Vereine einheimische Spezialitäten wie echte Bodenseefelchen, Steaks, Wurst- und selbstgemachten Kartoffelsalat (da werden von den Frauen der Narrenzunft kiloweiße Kartoffeln geschält), Speck- und Rettichbrote und warme Seelen an. Waffeln und Blätterteiggebäck sowie Kaffee und Kuchen gibt es am Stand des Familientreffs.

Weite Wege müssen die Besucher dabei auch nicht gehen, denn die Tische und Bänke sind in der Mitte des Rathausplatzes angeordnet, umrahmt von den Anlaufstellen der kulinarischen Köstlichkeiten.

Für die musikalische Unterhaltung sorgen heute Abend der Musikverein Immenstaad“ und am Samstag spielt ab 19 Uhr die Band First Class mit Tanz- und Stimmungsmusik auf.

Es ist also angerichtet, so dass nur noch zu hoffen bleibt, dass das Wetter mitmacht. Für Ruth Höft und alle beteiligten Vereine steht jedoch fest: „Wir feiern bei jedem Wetter“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen