Unter Traktor eingeklemmt: 81-jähriger Landwirt stirbt nach Arbeitsunfall

Lesedauer: 4 Min

Ein 81-jähriger Landwirt ist bei einem Arbeitsunfall am Donnerstag im Gewann Halden bei Heiligenberg ums Leben gekommen.
Ein 81-jähriger Landwirt ist bei einem Arbeitsunfall am Donnerstag im Gewann Halden bei Heiligenberg ums Leben gekommen. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein 81-jähriger Landwirt ist bei einem Arbeitsunfall am Donnerstag im Gewann Halden bei Heiligenberg ums Leben gekommen. Eine Suchaktion mitten in der Nacht verlief zunächst erfolglos. Als der Verunglückte dann am Freitagmorgen gefunden wurde, konnte der Notarzt nur noch dessen Tod feststellen.

Wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Konstanz am Freitag mitteilten, war der Mann vermutlich am Donnerstagnachmittag mit Mulcharbeiten entlang verschiedener Felder beschäftigt. Mit seinem Traktor befuhr er einen steilen, schmalen landwirtschaftlichen Weg bis in ein Waldstück, wo er vermutlich wenden wollte. Offenbar fuhr er dabei rückwärts zu nah an einen steilen Abhang heran, der durch Bewuchs nicht sofort zu erkennen gewesen sein dürfte. Daraufhin stürzte der Traktor mit dem angehängten Mulchgerät den Abhang hinunter, überschlug sich und blieb etwa zwölf Meter tiefer nach der Kollision mit mehreren Bäumen liegen. Der 81-Jährige wurde dabei aus dem Führerhaus geschleudert und unter der Zugmaschine eingeklemmt.

Die Angehörigen, die den Mann gegen 20 Uhr vermissten, läuteten umfangreiche Suchmaßnahmen ein – finden konnten sie den Verunglückten allerdings nicht. Gegen 1.40 Uhr verständigten sie die Polizei. Diese suchte mit mehreren Streifenwagenbesatzungen und einem Hubschrauber nach dem 81-Jährigen, blieb aber ebenfalls erfolglos. Schließlich beschlossen die Verantwortlichen, die Suchmaßnahmen mit Beginn der Dämmerung fortzusetzen. Ein Angehöriger, der mit einem Traktor auch unwegsames Gelände befuhr, fand den Vermissten gegen 6.15 Uhr. Zur Bergung des Mannes waren die Freiwilligen Feuerwehren Heiligenberg und Pfullendorf im Einsatz. Notfallseelsorgern betreuten die Angehörigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen