Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Schwäbische Zeitung

Schluss. Aus. Vorbei. Kai Eichler hat seinen Weltrekord-Vesuch nach 105,4 gelaufenen Kilometern in ein wenig mehr als 29 Stunden abgebrochen.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Schluss. Aus. Vorbei. Kai Eichler hat seinen Weltrekord-Vesuch nach 105,4 gelaufenen Kilometern in ein wenig mehr als 29 Stunden abgebrochen.  „Ich konnte mich einfach nicht mehr konzentrieren“, sagte der 43-jähre Feuerwehrmann am Samstagabend. Die Müdigkeit habe ihn zu stark übermannt. Eichlers Ziel war es, 150 Kilometer binnen 48 Stunden für den Kinderhospizdienst Amalie zu laufen. Punkt 15 Uhr war Karl Eichler am Freitag zu seinem 150-Kilometer-Trip im Fitnessstudio der MTU in Friedrichshafen auf dem Laufband gestartet. Am Samstag kam dann das Aus. Möglicherweise geht Eichler nochmals den Rekordversuch an. „Sag niemals nie“, sagte Eichler kurz nach Abbruch des Rekordversuchs. Erst im vergangenen Dezember hatte Eichler seine 100-Kilometer-Weltrekordtour in knapp 23 Stunden absolvierte. Noch am späten Nachmittag des Samstags hatte Eichler noch ein Lächeln auf den Lippen, als es ums Pressefoto ging. Über die kleinen Blasen an den Füßen wollte er zu diesem Zeitpunkt nicht klagen. Mehr als eine halbe Stunde Pause hatte er sich angespart, um sich vor der zweiten Nacht noch einmal auszuruhen. Zumindest eine halbe Stunde lang. Zu schaffen habe ihm das Klima, die fehlende Frischluft in dem Kellerraum gemacht. Möglicherweise hätte ihn Wind, Kälte und frische Luft wacher gehalten, sagte Eichler. Fotos: Felix Kästle  ©

 

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.