SZ-Mitarbeiter lösen Wettschulden beim VfB ein

Der Redaktionsleiter als Balljunge: Martin Hennings beim Einlösen der Wettschuld in der ZF-Arena.
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Der Redaktionsleiter als Balljunge: Martin Hennings beim Einlösen der Wettschuld in der ZF-Arena. (Foto: GÜnter Kram)
Schwäbische Zeitung

Wette Verloren: 13 Redaktions- und Verlagsmitarbeiter mussten am Mittwoch beim Volleyballspiel des VfB Friedrichshafen Wisch- und Balljungenarbeit übernehmen.

Wettschulden sind Ehrenschulden: Martin Hennings, der Redaktionsleiter der „Schwäbischen Zeitung“ am Bodensee, hatte vor Saisonbeginn mit Vital Heynen, dem Trainer der Volleyballer des VfB Friedrichshafen, gewettet, dass zum Bundesligaspiel gegen Düren Anfang Dezember mindestens 999 Zuschauer mit Weihnachtsmützen in die ZF-Arena kommen würden.

Weil es weniger waren, mussten Hennings und seine Kollegen am Mittwoch beim Champions-League-Spiel der Häfler Volleyballer gegen die russische Spitzenmannschaft Zenit Sankt Petersburg die Wisch- und Balljungenarbeit übernhemen. Insgesamt 13 Redaktions- und Verlagsmitarbeiter aus Friedrichshafen und der zentralen Sportredaktion in Ravensburg erledigten die ehrenvollen und wichtigen Aufgaben beim intensiven, aber am Ende klaren 0:3 (17:25, 20:25, 31:33) aus Häfler Sicht gerne. „Leider hat der VfB verloren. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht“, sagte Hennings.

+++ Ein Video finden Sie hier +++

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Der Hubschrauber ist ein beliebtes Einsatzmittel der Polizei bei flüchtigen Tätern. Doch dieser Einsatz blieb ohne Erfolg. (Sym

Betrunkener fährt sein Auto zu Schrott

Ein Betrunkener hat zwischen Wolfegg und Vogt sein Auto zu Schrott gefahren. Der Mann wurde bei dem Unfall am Freitagabend leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 42-Jährige fuhr demnach gegen 22.30 Uhr Richtung Vogt und kam auf Höhe Schachenmühle von der Straße ab, vermutlich weil er zu schnell unterwegs und betrunken war. Sein Auto überschlug sich mehrfach und blieb in einer Wiese liegen.

Alkoholtest zeigt deutliches Ergebnis Ein Alkoholtest ergab laut hinzugerufener Polizei, dass der Mann 1,7 Promille Alkohol im Blut ...