Schwäbische Zeitung

Die Ausstellung ist am 14., 15., 21., 22.,28. und 29. September, jeweils von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Graffiti, Skulpturen, Aktionskunst: Die Galerie Kunsthaus Caserne (ehemals Plattform 3/3) lädt für Freitag, 13. September, um 20 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) zur Vernissage der Ausstellung „temporary (art)“ ein. Die beiden Graffiti-Künstler Bertram Maria Keller und Marc Vitry zeigen die Material- und Themenvielfalt von Streetart und verwandten Kunstformen, heißt es in einer Ankündigung des Kulturhaus Caserne.

Bertram Maria Keller nennt sich kurz und bündig bmk und legt Wert auf den Stern, der auf allen seinen Werken prangt. Er selbst nennt sich Aktionskünstler und versucht immer wieder auf subversive Weise mit leidenschaftlicher Energie den bestehenden Kunstkonsens auf die Probe zu stellen, heißt es in der Ankündigung weiter. ARTbmk ist sein Label. In seinen Bildern sind es oft Frauen, die für ihn die Kunst schlechthin verkörpern: formvollendet, sinnlich und eine post-feministische Kampfansage an Dogmen und Konformismus, so die Pressemitteilung.

Zurück zu Comics

Zuletzt sah man ihn mit seinen ambitionierten Kunstprojekten „Hope“ und „Wonderland“, bei denen er mit Flüchtlingen und Allgäuer Künstlern nicht nur ausstellte, sondern das Gesamtprojekt organisierte und kuratierte. In seinen neuen Werken geht er zurück zu seinen Wurzeln: Comics.

Polymorph, impulsiv und intuitiv: Mit diesen drei Attributen werden in der Ankündigung des Kultushaus Casere die Arbeiten des jungen Künstlers Marc Vitry beschrieben. Vitry arbeitet auf den verschiedensten Untergründen wie Holzplatten, Tischen und Leinwänden. Mit Acryl, Spraydosen und Graffiti-Marker entstehen Werke, die Anleihen an Hip-Hop, Techno und Alternative Rock nehmen und in die Werke einfließen.

Seine Kunst spiegelt seine Persönlichkeit und die Themen, die ihn bewegen, wider; verdeutlicht durch die Imperfektion der Form und die Farbgebung der Werke, heißt es. Außerdem gründete der in Friedrichshafen lebende Künstler gemeinsam mit Max Sohm vor einigen Jahren ein Kollektiv für kunstbegeisterte junge Menschen: die „Kunstfreiheit.“

Die Ausstellung ist am 14., 15., 21., 22.,28. und 29. September, jeweils von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen