Zugewanderte Schüler lernen das Filmemachen

Lesedauer: 3 Min
Zugewanderte Schüler lernen das Filmemachen
Zugewanderte Schüler lernen das Filmemachen (Foto: Schule)
Schwäbische Zeitung

Wie können Sequenzen mit dem Handy gedreht werden? Wie kann ein gutes Drehbuch aussehen? Oder wie kann ein Film entstehen? Diesen Fragen gehen die Schüler der Ludwig-Dürr-Schule im Rahmen des Projekts KooBO-Z auf den Grund. Monika Martin, Projektleitung vonseiten der BBQ gGmbH, begleitet das Projekt in der achten Klasse.

Gemeinsam mit dem Kreismedienzentrum werden die Teilnehmenden laut Pressemitteilung der Schule in den Grundlagen der Filmerstellung geschult und unterwiesen. Ziel ist es, am Ende einen kleinen Clip über das Erlebte im Projekt zu erstellen.

Besonderheit ist, dass die Jugendlichen seit kurzer Zeit in Deutschland sind und gerade dabei sind, die deutsche Sprache erst zu erlernen. Sie sind Schüler sogenannter VKL-Klassen (VKL = Vorbereitungsklassen). Inklusion und Integration sind das oberste Ziel des Projektes. „Jugendlichen mit Migrationshintergrund wird eine Chance gegeben, sich in Friedrichshafen und somit in die Gesellschaft einzuleben“, so Monika Martin von der BBQ-Projektleitung. Sie ist beeindruckt, mit wie viel Engagement und Dankbarkeit die Teilnehmenden dabei sind. Damit sich die Schüler rasch als KooBO-Z-Team verstehen, standen zu Beginn das gegenseitige Kennenlernen und teambildende Maßnahmen, wie das Brückenbauprojekt, auf dem Programm. Zudem wurden erste Ideen zur Umsetzung des Filmprojekts gesammelt, bevor dann Schritt für Schritt mit der Projektumsetzung begonnen werden kann. Fachleute aus dem Medienbereich begleiten das Projekt und geben Einblicke in die Arbeits- und Berufswelt in Deutschland.

KooBO-Z mit VKL-Schülern bedeutet, neben der klassischen Projektumsetzung die Themen Sprachförderung und Integration in den Blick zu nehmen. Immer mit dem Ziel, den Selbstwert der jungen Menschen zu stärken, damit eine Eingliederung in die „normalen“ Klassen gut gelingen kann. Jugendlichen mit Migrationshintergrund wird eine Chance gegeben, sich in Friedrichshafen und somit in die Gesellschaft einzuleben.

Das Projekt „Kooperative Berufsorientierung für Zugewanderte“ (KooBO-Z) wird vom Europäischen Sozialfond und von der Bundesagentur für Arbeit und dem Land Baden-Württemberg gefördert.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen