Zirkus Charles Knie gastiert in Friedrichshafen

Lesedauer: 3 Min
Die weiteste Anreise haben die vier Brüder der Truppe Messoudi aus Australien.
Die weiteste Anreise haben die vier Brüder der Truppe Messoudi aus Australien. (Foto: Ann-Kathrin Brocks)
Schwäbische Zeitung

Tickets gibt es zwischen zwölf und 34 Euro bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline 0171 / 946 24 56 sowie im Internet-Ticketshop auf

www.zirkus-charles-knie.de

Der in Monte Carlo im Jahr 2017 preisgekrönte Zirkus Charles Knie kommt vom 24. bis 29. August zu einem Gastspiel nach Friedrichshafen auf den Messeparkplatz P7. „Große Unterhaltung für alle Generationen und alle Altersklassen, dabei jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen.“ So beschreibt der Pressesprecher des Zirkus, Patrick Adolph, die Show. Das Ensemble ist international besetzt.

Die Artisten und Akrobaten kommen aus England, Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Italien, Australien, Portugal, Chile, Venezuela und Deutschland. „Wir vereinen in dieser Show die unterschiedlichsten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater und Musik“, sagt der 43-jährige Zirkusdirektor Sascha Melnjak.

Besonders stolz sind die Veranstalter darauf, dass ihnen die Verpflichtung des englischen Tierlehrers Alexander Lacey gelungen ist. Zahlreiche Preise hat er für seine Raubtiershow erhalten, darunter auch die höchste Auszeichnung beim „Internationalen Circusfestival von Monte Carlo“. Zuvor war Lacey sechs Jahre lang beim Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus, einem der größten der Welt, in den USA engagiert.

Neben Laceys Rabtieren gehören viele andere Tiere zum großen rollenden Zoo: Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, Dromedare, exotische Rinder, Lamas, Kängurus und Vogelstrauße. Als „das schönste Flugtrapez Italiens“ beschreibt Pressesprecher Adolph die Nummer der sechsköpfigen Truppe „Flying Wulber“. „Hier stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto mortale. Die Truppe ist auch Meister der eigenen traumhaften Inszenierung“, sagt Zirkusdirektor Sascha Melnjak, der seine Leidenschaft für den Zirkus vor allem dem unverwechselbaren Stil des typisch italienischen Zirkus verdankt.

Wirklich gute Clowns sind selten, und die Suche nach ihnen kann lange dauern. Fündig geworden sind die Zirkusmacher in Venezuela. Erstmalig tritt Henry nun in einer deutschen Manege auf, heißt es in der Pressemitteilung des Zirkus.

Tickets gibt es zwischen zwölf und 34 Euro bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der Ticket-Hotline 0171 / 946 24 56 sowie im Internet-Ticketshop auf

www.zirkus-charles-knie.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen