ZF errichtet weiteres Forschungszentrum - aber nicht in Deutschland

Lesedauer: 3 Min
Firmenlogo des Antriebssystemherstellers ZF:
Firmenlogo des Antriebssystemherstellers ZF: (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Die ZF Friedrichshafen AG errichtet ein weiteres Forschungs- und Entwicklungszentrum in China. Dieses wird laut einer Pressemitteilung des Unternehmens in Guangzhou im Süden des Landes entstehen und soll 2023 in Betrieb gehen.

Eine entsprechende Vereinbarung haben Vertreter von ZF und der lokalen Behörden unterzeichnet. In das neue Entwicklungszentrum wird ZF rund 90 Millionen Euro investieren. ZF verfügt bereits über zwei Entwicklungszentren in China, die sich beide in Shanghai befinden.

Mit den jeweiligen Schwerpunkten bei der Entwicklung der aktiven und passiven Sicherheitstechnik sowie der Antriebs- und Fahrwerktechnik unterstützen die beiden Zentren ZF-Kunden in der gesamten Region Asien-Pazifik, schreibt ZF.

ZF will Markt in China erschließen

Durch den massiven Ausbau der Zukunftstechnologien wie automatisiertes Fahren und E-Mobilität ist unterdessen zusätzlicher Bedarf an Engineering-Kapazitäten entstanden, die ZF mit der Gründung des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Guangzhou schaffen will.

„Die Entscheidung, ein drittes Entwicklungszentrum in China zu bauen, ist für ZF von großer Bedeutung und bestätigt unser strategisches Ziel, den größten globalen Automobilmarkt in China weiter zu erschließen“, sagt Holger Klein, Mitglied des ZF-Vorstands und verantwortlich unter anderem für die Region Asien-Pazifik. 

360-Grad: Virtueller Rundgang durch das ZF-Forum

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen