Zeppelin-Bier kommt gut gekühlt in Imperia an

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

In nur zwei Tagen sind 24 Radsportler des Häfler Radsportvereines Freundeskreis Uphill (kurz FkU) von Friedrichshafen zur Partnerstadt Imperia an der ligurischen Riviera gefahren. Dabei im Gepäck und dem eigens dafür im Vereinshänger eingebauten Kühlschrank: 100 Liter Bier. Unter dem Motto „Freibier für Imperia“ organisierte der quirrlige Radsportverein, der am Höchsten sehr erfolgrech den StoppOmat betreibt, das flüssige Mitbringsel, um möglichst viele Sportkameraden aus Imperia anzulocken. Samstagnacht kurz nach zwei Uhr startete die Gruppe mit einem kurzen Transfer in der Schweiz direkt mit dem Aufstieg zum San Bernadino-Pass die Tour, die dann mit überschaubaren 270 Kilometer vorbei am Lago Maggiore, Novara und Vercelli in Trino endete. Nach einer Übernachtung in einem ehemaligen Priesterseminar in der Po-Ebene folgten weitere 225 Kilometer über die ligurischen Alpen. Auf dem finalen Colle San Bartolomeo erwarteten den FkU gleich zwei Radsportclubs aus Imperia. Bereits seit einem Jahr kontaktierten sich die verschiedensten Radsporgruppen über die sozialen Medien Facebook und Strava regelmäßig, umso gespannter war man auf das erste Kennenlernen. Nach einer sehr netten ersten Begrüßung führten die italienischen Sportkameraden den Häfler Tross direkt in den Stadtpark Imperias, wo eine offizielle Begrüßung der Stadtverwaltung und des eigens dafür angereisten ehemaligen Oberbürgermeisters Josef Büchelmeier wartete. Nach der Ausgabe des gut gekühlten oberschwäbischen Bieres erfolgten die langersehnten persönlichen Austausche zwischen den Radsportgruppen beider Nationen. Völlig überrascht waren die Mitglieder des FkU über die sehr kurzfristige Einladung zu einem Grillabend in äußerst herzlicher Atmosphäre im Freizeitgelände des Radsportclubs. Ein Gegenbesuch der Italiener ist auch schon geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen