Youngstars können Mainzer Weste nicht beschmutzen

Lesedauer: 3 Min

 Ex-Youngstar Simon Quenzer überreicht die MVP-Medaillen an Linus Engelmann von den Volley Youngstars (links) und Tobias Brand
Ex-Youngstar Simon Quenzer überreicht die MVP-Medaillen an Linus Engelmann von den Volley Youngstars (links) und Tobias Brand von der TGM Mainz-Gonsenheim. (Foto: gus)

Für die Volley Youngstars im Einsatz: Lennart Heckel, Jannik Brentel, Pascal Zippel, Markus Hieber, Marco Frohberg, Leon Zimmermann, Linus Engelmann, Tobias Hosch, Severin Hauke, Benedikt Waldinger, Leon Meier, Onno Möller, Tobias Habermaas und Libero Johann Reusch.

Nach Feiern am Feiertag war den Youngstars am Tag der Deutschen Einheit nicht zumute. Sie mussten eine glatte 0:3-Niederlage (19:25, 21:25, 21:25) gegen TGM Mainz-Gonsenheim wegstecken. Dabei präsentierten sich die Jungs vom Bundesstützpunkt über weite Phasen als starkes Team.

Zu Spielbeginn vermochten die Häfler, dem druckvollen Spiel der Mainzer wenig Paroli zu bieten. Beim Stand von 13:21 deutete sich ein klares Satzergebnis an. Doch eine Aufschlagserie von Markus Hieber und ein Doppelwechsel – Zuspieler Tobias Habermaas kam für Hosch und Leon Meier für Frohberg – brachten die erhoffte Wirkung. Mit neuem Schwung ließ sich das Ergebnis am Ende auf 19:25 verbessern.

Angriffe mit Schmackes

In Satz zwei traten die Youngstars – wieder mit Hosch im Zuspiel und weiter mit Meier auf der Diagonalen – wie verwandelt auf. Erneut war es Hieber, dessen Aufschläge die Grundlage zur 7:3-Führung bildeten Die Angriffe kamen mit Schmackes, der Block stand wie eine Mauer. Dass Mainz dennoch der 8:8-Ausgleich gelang, sich im Anschluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis 21:21 entwickelte, die Gastgeber jedoch am Ende mit 21:25 das Nachsehen hatten, war individuellen Fehlern der Youngstars im Angriff und Aufschlag geschuldet. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen, gingen Kapitän Leon Zimmermann und seine Mitspieler auch im dritten Satz mit neuem Elan aufs Feld. Ähnlich wie in Durchgang zwei überzeugten sie mit sehenswerten und erfolgreichen Aktionen – bis sie bei 11:6 den Aufschlag abgaben und der Mainzer Manuel Lohmann mit seinem Service die Basis für eine erfolgreiche Aufholjagd legte. Zu selten zwangen die Häfler ihre Gäste zu Fehlern, machten stattdessen selbst zu viele und konnten den Satz wieder nur bis 21:21 offen gestalten. „Am Anfang war ich zufrieden, weil ich mutig gespielt habe, am Ende habe ich zu viele Fehler gemacht. Da hätte ich in schwierigen Situationen mehr mit Kopf spielen müssen“, analysierte Leon Meier seine Leistung. „Wir haben nicht schlecht gespielt, aber auch nicht gut genug.“ Sein Team hätte es leider nicht geschafft, „den Sack zuzumachen“, so Pfleghar.

Für die Volley Youngstars im Einsatz: Lennart Heckel, Jannik Brentel, Pascal Zippel, Markus Hieber, Marco Frohberg, Leon Zimmermann, Linus Engelmann, Tobias Hosch, Severin Hauke, Benedikt Waldinger, Leon Meier, Onno Möller, Tobias Habermaas und Libero Johann Reusch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen