Wie grüne Fassaden und Dächer die Stadt beleben

Lesedauer: 3 Min
Grün am Haus hat viele Vorteile und wird von der Stadt Friedrichshafen bezuschusst.
Grün am Haus hat viele Vorteile und wird von der Stadt Friedrichshafen bezuschusst. (Foto: Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen)
Schwäbische Zeitung

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 10. Juli, im Graf-Zeppelin-Haus, Graf-Soden-Zimmer, statt. Beginn ist um 19 Uhr. Eintritt frei.

„Grün am Haus“ heißt die Veranstaltung, zu der die Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/die Grünen im Rahmen einer Veranstaltungsreihe einlädt. Am Dienstag, 10. Juli, Beginn ist um 19 Uhr, stehen Dach und Fassadenbegrünung an Wohn- und Gewerbegebäuden im Fokus. Außerdem gibt es Informationen zum Förderprogramm „Mehr Natur in Friedrichshafen“.

Nicole Pfoser unterrichtet an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Sie ist Architekten, Innenarchitektin und Landschaftsarchitektin, arbeitet seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Begrünung von Häusern und wird unter anderem Projekte aus Darmstadt, Mannheim und Paris vorstellen. Dabei erklärt sie auch die entsprechende Technik, die sowohl der boden- als auch wandgebundenen erfolgen kann. „Wir freuen uns, mit Nicole Pfoser eine ausgewiesene Experten gewonnen zu haben, die das Thema wissenschaftlich fundiert aus stadtklimatischer und architektonischer Sicht beleuchtet“, sagt Ulrich Heliosch. Dem Stadtrat ist es ein großes Anliegen, mehr Grün in die Stadt zu bringen. „Eine begrünte Fassade oder ein begrüntes Dach bindet Feinstaub, kühlt im Sommer die Luft und schluckt den Lärm“, weiß Landschaftsplaner Heliosch.

Für Nicole Pfoser hat die Begrünung noch weitere Vorteile: „Neben ihrem Beitrag zur architektonischen Gestaltung der Gebäudehülle und des Stadtbilds bietet die Gebäudebegrünung klimatische, ökologische, medizinische, soziale, und wirtschaftliche Qualitäten.“ Selbst erforderliche Schutzfunktionen wie Temperatur-Extreme, Niederschlags- und UV-Belastung könnten durch fachgerechte Begrünung unterstützt werden.

Gerade in Zeiten von dichter werdender Bebauung in der Stadt können begrünte Häuser einen wichtigen Beitrag zum Stadtklima leisten, bestätigt Nicole Pfoser – und das praktisch ohne Bodenflächenverbrauch. „Sie lassen sich ohne beziehungsweise mit minimalem Flächenverbrauch planen oder nachrüsten“, sagt die Expertin.

Maßnahmen zur Gebäudebegrünung werden seit diesem Jahr von der Stadtverwaltung bezuschusst. Tillmann Stottele, Leiter der Abteilung Umwelt im Amt für Bürgerservice, Sicherheit und Umwelt, stellt das entsprechende Förderprogramm „Mehr Natur in Friedrichshafen“ vor. Im Anschluss an die Vorträge besteht Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 10. Juli, im Graf-Zeppelin-Haus, Graf-Soden-Zimmer, statt. Beginn ist um 19 Uhr. Eintritt frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen