Weltmeister Höchst siegt im Radball-Weltcupturnier

Lesedauer: 3 Min
 Die Ailinger Lokalmatadoren in blau-grün: Michael Brugger (vorne) und Markus Lang.
Die Ailinger Lokalmatadoren in blau-grün: Michael Brugger (vorne) und Markus Lang. (Foto: Thomas Schlichte)
Schwäbische Zeitung

Nahezu ein Jahr hat sich der RVI Ailingen darauf vorbereitet, den ersten Spieltag der Radball „UCI Weltcup Reihe“ in der Ailinger Rotachhalle auszurichten. Die Veranstaltung, fand am vergangenen Samstag statt. Zahlreiche Zuschauer, darunter Ortsvorsteher Georg Schellinger und UCI Abgeordneter Hanspeter Flachsmann, hätten dabei zahlreiche spannende Spiele und „Radballsport der Extraklasse“ gesehen, schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Mit von der Partie waren auch die Gastgeber: Ailingen 1 startete mit Michael Brugger und Markus Lang. Insgesem war das Turnier sehr gut besetzt. Aus den Top-Nationen waren jeweils die zwei stärksten Teams am Start. Sowohl die Österreicher aus Höchst wie auch der RMC Stein aus Deutschland gewannen überlegen die Vorrunde.

In der stärkeren Gruppe 1 siegten Schnetzer/Bröll in allen Partien und erreichten 12 Punkte bei 23:10 Toren. Knapp war lediglich das Resultat gegen die Deutschen Vizemeister Oberndorf (5:4). Diese verloren aber das Spiel gegen Pfungen/Schweiz (5:6) und wurden somit nur Gruppendritte. Pfungen erreichte mit einer sehr kompakten Leistung das Halbfinale. Ailingen erreicht in dieser Gruppe Platz 4 und durfte somit im Platzierungsspiel um Platz 7 gegen Svitavka/CZE antreten.

In der Gruppe 2 war der Weltcupstart für die SG Sulz/Dornbirn überraschend gut. Für die dreifachen U23- Europameister ist es die dritte Weltcupsaison insgesamt. Mit zwei Siegen und einem Remis gegen die routinierten Schweizer aus Mosnang (Schneider/Looser) erreichten Kevin Bachmann/Stefan Feurstein den Einzug ins Halbfinale. Nur gegen die Vizeweltmeister aus Stein gab es eine knappe 5:6 Niederlage.

Ailingen, für das Platzierungsspiel gegen Svitavka/CZE um Platz 7 qualifiziert, konnte im letzten Spiel überzeugen. Angetrieben von zahlreichen heimischen Fans und einer lautstarken Kulisse ging Ailingen promt in Führung. Michael Brugger und Markus Lang spielten sich in einen Rausch und ließen Svitavka keine Chance. Am Ende stand es 7:2 für Ailingen, was einen sehr guten 7. Platz bedeutete.

Den Weltcupsieg sicherte sich Weltmeister Höchst im Finale gegen Stein 1.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen