Warum immer alles genau auf 28 oder 32 Seiten passt

Lesedauer: 3 Min
 Täglich füllt die Redaktion eine Zeitung von 28 oder 32 Seiten.
Täglich füllt die Redaktion eine Zeitung von 28 oder 32 Seiten. (Foto: smz)

Passiert immer genau so viel, dass es auf 28 oder 32 Seiten passt? Das mag sich mancher Leser bei der meist zwischen diesen beiden Seitenanzahlen wechselnden Tageszeitung schon gefragt haben. Auch die „Schwäbische Zeitung“ erscheint immer in dieser Größenordnung. Die Antwort lautet: Wenn wirklich immer alles gleich exakt auf die Seiten passte, dann hätten wir in der Redaktion sehr viel weniger zu tun, aber auch sehr viel langweiligere Tage. Denn die Texte auf eine halbwegs festgesetzte Größe zu schreiben, gehört zur täglichen Aufgabe der Redakteure. Weitere Parameter, die den Aufbau der Seite bestimmen, sind außerdem die Anzeigen, die für den jeweiligen Erscheinungstag eingeplant sind.

Für jede Seite muss eine Entscheidung getroffen werden, welcher Text darauf das wichtigste Thema ist und demnach ganz oben steht. Dieser Text wird dann der sogenannte Aufmacher, unter den etwa ein bis drei Mehrspalter – also die weniger drängenden Texte mit kleinerer Überschrift und kleinerem oder keinem Bild – kommen. In der Randspalte finden außerdem die Meldungen untereinander ihren Platz. Aufmacher, Mehrspalter und Meldungen dann in einem schönen Layout auf eine Seite zu bekommen, liegt in den Händen der Editoren, die unter anderem für die Gestaltung zuständig sind.

Keine Frage, all diese Unterfangen kommen nicht selten dem Puzzle-artigen Tetris-Spiel gleich, da wird um jede Zeile, jedes Wort und jeden Zentimeter Platz gekämpft. Und manchmal passt eben auch mal nicht alles auf die Seiten: Das hat – wie sollte es bei einer Tageszeitung anders sein – viel mit der Aktualität zu tun. So kann es schon mal passieren, dass kurz vor Redaktionsschluss eine Seite noch einmal komplett umgebaut werden muss, weil gerade an diesem Tag etwas Unvorhergesehenes, wie etwa ein großer Brand, passiert ist. Der verdrängt dann beispielsweise das Interview mit dem Minister, der Fragen beantwortet hat, die auch in der nächsten Ausgabe noch aktuell sind.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen