Warmduscher in der Arktis

 Kalt duschen mag ja gesund sein, doch arktische Kälte aus dem Duschkopf sorgt nicht unbedingt bei allen für Freude.
Kalt duschen mag ja gesund sein, doch arktische Kälte aus dem Duschkopf sorgt nicht unbedingt bei allen für Freude. (Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild)
Redakteurin

Da haben wir jüngst nicht schlecht gestaunt, als aus dem Duschkopf auch bei maximalem Hochdrehen nur noch lauwarmes Wasser kam. „Nun gut, das ist dann wohl schon die vorsorgliche Herunterregelung der Temperatur, um den steigenden Energiepreisen etwas Einhalt zu gebieten“, schlussfolgerten wir. Tags darauf war das Wasser nicht mehr lauwarm, sondern schon eher kalt. Doch wir bissen die Zähne zusammen. Kalt duschen soll ja auch gesund sein, machten mein Verlobter und ich uns gegenseitig Mut. Als aus der Dusche am dritten Tag allerdings nur noch arktische Kälte hervorkam, wurde mir doch kurz bange, wie man sich an diese Temperatur gewöhnen soll, wenn es draußen erst einmal richtig kalt ist.

Klempner willkommen

Wenige Stunden, nachdem ich frierend aus der Dusche und schnell in warme Sachen geschlüpft war, klingelte es an der Tür. Tja, was soll ich sagen: Noch nie war ich so froh, einen Klempner zu sehen. Und noch weniger hätte ich gedacht, einmal so erleichtert zu sein, dass dieser mir mitteilt, er sei wegen der defekten Warmwasseranlage gekommen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie