Volleyballer des VfB verpflichten Leonardo Dos Santos

Lesedauer: 3 Min
Volleyballer des VfB verpflichten Leonardo Dos Santos

Neuer Spieler für den VfB Friedrichshafen: Mit Ende der Wechselfrist haben die Häfler den Außenangreifer Leonardo dos Santos verpflichtet. Der Brasilianer schmetterte in der vergangenen Saison für Generali Haching und dann bis Dezember für Remat Zalau (Frankreich). Jetzt will er mit dem VfB die Meisterschaft gewinnen.

Ein Löwe für den VfB Friedrichshafen. Der Brasilianer Leonardo dos Santos wechselt nach Friedrichshafen und unterschrieb hier einen Vertrag bis zum Saisonende. Beim VfB ist er neben Idi, Thomas Jarmoc und Milos Vemic der vierte Spieler auf der Außen-Annahme-Position. „Die Saison ist noch lang. Da warten schwere Spiele auf uns“, sagt VfB-Trainer Stelian Moculescu. „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, einen vierten Außenangreifer nach Friedrichshafen zu holen.“

Der 32-Jährige ist in Friedrichshafen kein Unbekannter. In der vergangenen Saison schmetterte er für Generali Haching und bezwang den VfB im Pokalfinale. In dieser Spielzeit trat er mit Remat Zalau (Rumänien) in der Vorrunde der 2012 CEV Volleyball Champions League gegen Friedrichshafen an, zog dabei aber zweimal den Kürzeren. Im Dezember, direkt im Anschluss an das Häfler Gastspiel in Rumänien, löste „Leo“ seinen Vertrag mit Zalau und war seitdem auf der Suche nach einem neuen Verein.

Jetzt ist der Hobbymusiker, der gerne Gitarre spielt und singt, froh, diesen im VfB gefunden zu haben. „Nach Friedrichshafen zu kommen, ist eine wirklich gute Sache“, sagt er. „Ich wollte das schon einige Jahre.“ Über VfB-Außenangreifer Idi, der wie dos Santos Brasilianer ist, bekam er Informationen über seinen neuen Klub. „Das ist ein tolles Team mit einem guten Teamspirit“, sagt er.

Da dos Santos in der Champions League bereits für Zalau spielte und im Pokal-Halbfinale noch nicht auf der Häfler Mannschaftsliste stand, darf er für den VfB in dieser Saison ausschließlich in der Bundesliga auflaufen. Dabei will der 1,95 Meter Mann sein brasilianisches Temperament einbringen. „Ich bin ein Krieger, ein Kämpfer und ein harter Arbeiter. Das liegt mir im Blut“, sagt er. „Ich will mein Bestes für die Mannschaft geben und die Meisterschaft gewinnen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen