Die VHS lädt zu einem Vortrag zum Thema Stalking ein.
Die VHS lädt zu einem Vortrag zum Thema Stalking ein. (Foto: Angelika Warmuth)
Schwäbische Zeitung

Die Häfler Volkshochschule lädt für Donnerstag, 14. März, 19.30 bis 21 Uhr, zu einem Vortrag über „Stalking – Erst geliebt und dann verfolgt“ in den VHS-Vortragssaal in de rCharlottenstraße 12/2 (erstes Obergeschoss), ein. Der Eintritt kostet acht Euro.

Stalking ist ein englischer Begriff aus der Jagdsprache und steht für „Anschleichen“. Der Begriff wurde auf das menschliche Verhalten übertragen und bezeichnet das wiederholte Verfolgen und Belästigen eines Menschen. Diese Art der Annäherung wird von den Opfern als bedrohlich empfunden und beeinträchtigt sie in ihrer Lebensgestaltung schwerwiegend. Mehr als 80 Prozent der Opfer sind laut VHS Frauen und meist geschieht Stalking nach Beendigung einer Beziehung. Aber es muss nicht immer eine Beziehung vorausgegangen sein. Die Beweggründe der Täter sind vielschichtig und auch die Art und Weise wie Stalker die Aufmerksamkeit ihrer Opfer erlangen möchten.

Referentin ist Karina Gütges, Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie war bis 2009 Kriminalhauptkommissarin im Bereich der Gewaltprävention beim Landeskriminalamt in Düsseldorf, bevor sie sich in Konstanz als Therapeutin und Coach in eigener Praxis niederließ. Sie beleuchtet das Thema sowohl aus psychologischer, psychotherapeutischer als auch aus polizeilicher Sicht, heißt es in der Pressemitteilung.

Dieses Angebot ist ein Kooperationsprojekt mit der Frauen- und Familienbeauftragten des Landratsamtes Bodenseekreis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen