VfB-Faustballer zeigen gute Leistungen trotz Verletzungssorgen

Lesedauer: 3 Min
 Das Verbandsligateam sichert sich durch das Unentschieden gegen Bissingen die ersten Ligapunkte (stehend von links): Jürgen Spe
Das Verbandsligateam sichert sich durch das Unentschieden gegen Bissingen die ersten Ligapunkte (stehend von links): Jürgen Specker, Thomas Schmid, Michael Pieper; knieend: Mario Müller und Fabian Schmidt (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Licht und Schatten boten die Faustballer des VfB Friedrichshafen beim Start in die Hallensaison 2019/20. Das Verbandsligateam erkämpfte trotz Verletzungssorgen ein Unentschieden und bot auch Meisterschaftsfavorit Westerstetten lange Zeit Paroli. Dabei stand der VfB durch den kurzfristigen Ausfall von Tobias Paul kurz vor dem Saisonstart plötzlich ohne Hauptangreifer da. Für ihn rückte Mario Müller, eigentlich für die Landesliga eingeplant, in den Kader.

Gleich zum Auftakt der Saison in Denkendorf ging es gegen den spielstarken Meisterschaftsanwärter aus Westerstetten. Der VfB Friedrichshafen zeigte allen Widrigkeiten zum Trotz eine sehr ansprechende Leistung und bot dem Favoriten lange die Stirn. Am Ende mussten die Häfler dennoch eine 0:3-Niederlage (7:11/10:12/3:11) hinnehmen.

Besser lief es im zweiten Spiel gegen Gastgeber TV Bissingen. Beide Teams agierten in einer heiß umkämpften Partie auf Augenhöhe. Der VfB Friedrichshafen sicherte sich die Durchgänge eins und drei, die Gastgeber entschieden den zweiten Satz für sich. Folgerichtig musste die Entscheidung im vierten Satz fallen. Bis in die Verlängerung kämpften beide Teams um jeden Punkt, bevor am Ende ein leistungsgerechtes 2:2-Unentschieden (11:7/8:11/11:8/11:13) feststand.

Das Landesligateam hingegen blieb beim Saisonauftakt in Albstadt ohne Punktgewinn. Mit neuformierter Aufstellung taten sich die Häfler in allen drei Spielen schwer. Dabei hatten sie gerade in der Auftaktpartie gegen den SV Oberböhringen gute Chancen auf einen Punktgewinn. Allerdings fehlte in den entscheidenden Situationen die Präzision und Nervenstärke. Und so ging der VfB in den drei Partien gegen Oberböhringen (1:3), Heuchlingen II (0:3) und Veringendorf (3:11/4:11/6:11) ohne Punktgewinn vom Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen