Verfügbare Impfstoffmenge im Bodenseekreis hat sich verdoppelt

 Auch der Impfstof von Astrazeneca wird jetzt im Kreis verimpft. Welchen Impfstoff man bekommt, ist nicht frei wählbar.
Auch der Impfstof von Astrazeneca wird jetzt im Kreis verimpft. Welchen Impfstoff man bekommt, ist nicht frei wählbar. (Foto: Symbol: Marwan Naamani/dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Landratsamt wirft einen Blick zurück auf die Corona-Entwicklung im Kreis in der vergangenen Woche: Demnach wurden 30 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 stationär in den Kliniken behandelt. Am Montagnachmittag, 22. Februar, lag die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Bodenseekreis seit Beginn der Pandemie bei 4729. Als akute Infektionsfälle galten zu Wochenbeginn 375 Personen.

In der zurückliegenden Woche (Montag, 15. , bis einschließlich Sonntag, 21. Februar) sind dem Gesundheitsamt Bodenseekreis insgesamt 77 neue Corona-Infektionsfälle gemeldet worden. Es wurde 21 Mal eine Virusvariante (Mutation) labordiagnostisch nachgewiesen, insgesamt sind es bisher 65 bekannte Fälle, wie das Landratsamt mitteilt. Es wurden in der zurückliegenden Woche außerdem fünf Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Der höchste Sieben-Tages-Wert je 100 000 Einwohner lag in der zurückliegenden Woche bei 41 am Mittwoch. Am Montagnachmittag dieser Woche waren es 36,4. Seit Beginn der Corona-Schutzimpfungen sind im Bodenseekreis insgesamt 4145 Impfdosen verabreicht worden, 931 davon als Zweitimpfung. Seit Donnerstag wird im Kreisimpfzentrum (KIZ) auch der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca verabreicht. Wegen der unterschiedlichen Zulassung beider Produkte erhalten impfberechtigte Personen ab 65 Jahre den Impfstoff von Biontech/Pfizer, jüngere Berechtigte den von Astrazeneca. Für die Erst- und die Zweitimpfung wird jeweils dasselbe Präparat verwendet. Es ist nicht möglich, den Impfstoff selbst auszuwählen oder Wünsche zu äußern, wie das Landratsamt in seinem wöchentlichen Update unterstreicht. Mit den zusätzlichen Lieferungen eines weiteren Herstellers habe sich die verfügbare Impfstoffmenge im Landkreis mehr als verdoppelt, heißt es weiter.

Pro Woche stehen nun rund 2200 Impfdosen für die Erst- und Zweitimpfung zur Verfügung. Nicht ganz die Hälfte davon ist für Bewohner und Personal von Pflegeheimen sowie für das Personal in den drei Kliniken, den Rettungsdienst und Personal von Schwerpunktpraxen vorgesehen. Der andere Teil wird über die landeseinheitliche Terminvergabe entsprechend der Bundesimpfverordnung berechtigten Personen angeboten. Wenn wegen geringerem Abruf durch die Heime, Kliniken und Praxen mehr Dosen verfügbar sind, werden kurzfristig zusätzliche Termine freigeschaltet, die dann durch Impfberechtigte über das Buchungssystem gebucht werden können.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 In der Stadt Wangen tauchen immer mehr Mutationsfälle des Coronavirus auf.

Immer mehr Corona-Mutationsfälle in Wangen

In der Stadt Wangen ist die Zahl der Corona-Fälle zuletzt wieder angestiegen. Und immer mehr Betroffene infizieren sich mit Mutationen, vor allem der britischen Variante.

Zugleich bereitet sich die Verwaltung auf die bei der Bund-Länder-Konferenz zur Debatte stehenden Öffnungen und Lockerungen von Beschränkungen vor. Ein Überblick zur Lage – auch in Amtzell, wo sich übers Wochenende gleich zwölf Menschen angesteckt haben.

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Wangener Stadtgebiet?

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Erdbeben in der Region: Ein unkalkulierbares Risiko

Mit einer Magnitude von 3,0 auf der Richter-Skala war das Erdbeben vom Montagabend bei Reichenau im Landkreis Konstanz gerade so spürbar. Auch, weil das Epizentrum in mehr als 20 Kilometern Tiefe lag. Keine Seltenheit in der Region. Was es mit den Erdbeben im Südwesten auf sich hat.

Das Gute vorweg: Besorgniserregend war das jüngste Bodensee-Beben bei Reichenau nicht. Gefährlich wird es erst ab einer Stärke von etwa 5,0. Ereignisse wie dieses machen aber immer wieder klar: Der westliche Bodensee, der Hochrhein und der Oberrhein, ...

Mehr Themen