Unbekannter zerkratzt Auto

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 07541 / 70 10 entgegen.
Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 07541 / 70 10 entgegen. (Foto: Roland Weihrauch/dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein Unbekannter hat zwischen Samstagabend und Sonntagvormittag im Hymmoweg einen geparkten Mercedes zerkratzt. Laut Polizei ist die Höhe des Schadens durch den etwa zwei Meter langen Kratzer noch nicht bekannt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...

 Viel Geld sollte der Bekannte angeblich erben, wenn er sich an den Notarkosten beteiligt. Das war „blauäugig“, wie das Opfer ei

66-Jähriger behauptet, dass er bald stirbt - jetzt muss er ins Gefängnis

Berufung zurückgenommen: Ein 66-jähriger, vielfach Vorbestrafter aus dem Kreis muss nun für sechs Monate in die JVA Rottenburg, weil er einen Bekannten um 800 Euro betrogen hatte.

Ende Oktober 2020 hatte die Strafrichterin am Amtsgericht Tuttlingen das Urteil gegen den Rentner, früher Handwerker in der Lebensmittelbranche, gefällt. Für den Angeklagten hatte sein Geständnis gesprochen, gegen ihn aber gewichtige Punkte: Das Vorstrafenregister des Mannes weist 35 Eintragungen auf, 28 davon wegen Betrugs.

Mehr Themen