Uhldingerin spendet Obst und Blumen für Pflegekräfte

Heiner Terodde nimmt stellvertretend für das Team der Intensivstation des Klinikum Friedrichshafen einen blühenden Frühlingsgruß
Heiner Terodde nimmt stellvertretend für das Team der Intensivstation des Klinikum Friedrichshafen einen blühenden Frühlingsgruß und jede Menge Vitamine entgegen, die Margot Müller in der Karwoche vorbeibringt. (Foto: mcb)
Schwäbische Zeitung

Margot Müller hat dem Häfler Klinikum Obst und Blumen zukommen lassen. Dort ist man dankbar. „Das ist für uns etwas ganz Besonderes. Der Zuspruch aus der Bevölkerung gibt uns Kraft und motiviert uns unglaublich“, bedankte sich Heiner Terodde, Krankenpfleger auf der Intensivstation des Klinikums Friedrichshafen, auch im Namen seiner Kollegen bei Margot Müller, teilt das Klinikum mit.

Nachdem die Uhldingerin im Winter schon einmal eine ganze Kiste Orangen für die Mitarbeitenden auf den Intensivstationen gespendet hatte, übergab sie jetzt neben Blumen, Weintrauben und anderem Obst auch einige bunt gefärbte Ostereier für die Station. „Man gar nicht genug danken, dass es Leute wie euch gibt“, sagte sie. Sie selbst war bereits Patientin im Klinikum und ihr Lebensgefährte ebenso, erzählte die Heilerzieherin die sich ehrenamtlich um Unterstützungsbedürftige kümmert. Heiner Terodde berichtete von der Arbeit auf den Corona-Stationen und dass diese nicht vergleichbar wären mit der „normalen“ Arbeit auf der Intensivstation. Allein das mehrfache An- und Ausziehen der Schutzkleidung und das Tragen der FFP-3-Masken verlange von den dort eingesetzten Pflegekräften viel ab. Umso berührender sei es, wenn Menschen außerhalb des Krankenhauses dies wahrnehmen und auf ganz individuelle Art unterstützen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen