Tour d’Innovation: Schüler präsentieren Ergebnisse

Lesedauer: 6 Min
 Acht Schülerteams präsentierten bei der IHK in Weingarten ihre Ergebnisse der Tour d’Innovation 2018/19. IHK-Hauptgeschäftsführ
Acht Schülerteams präsentierten bei der IHK in Weingarten ihre Ergebnisse der Tour d’Innovation 2018/19. IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Jany (rechts) gratulierte. Bild: IHK/photoart (Foto: PhotoArt)
Schwäbische Zeitung

Acht Schülerteams haben bei der IHK Bodensee-Oberschwaben in Weingarten im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Tour d’Innovatio die Ergebnisse ihrer Erkundungen in regionalen Unternehmen präsentiert. 24 Schüler der zwölften Klassen der Hugo-Eckener-Schule Friedrichshafen und der Beruflichen Schulen Ravensburg haben sich in diesem Schuljahr im Rahmen von Seminarkursen aufgemacht, in acht Teams Innovationsprozesse in regionalen Unternehmen zu erkunden, nachzuvollziehen, zu beschreiben und zu dokumentieren.

Bei der Abschlussveranstaltung in Weingarten bedankte sich Professor Peter Jany, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK), bei den Akteuren: „Die Tour d’Innovation ist ein großartiges Projekt, um leistungsfähige und begabte Oberstufenschüler zu fördern und ihnen Einblick in die regionale Wirtschaft zu geben“, sagte Jany laut einer Pressemitteilung der IHK.

Die Tour d’Innovation wurde bereits vor 20 Jahren ins Leben gerufen, um die Wirtschaftsorientierung von Schule und Gesellschaft zu verbessern, auf die Bedeutung von Innovationen aufmerksam zu machen und dem zunehmenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Die Begeisterung der Schüler zeigte sich in den acht präsentierten Abschlussdokumentationen, für deren Ausfertigung die Jugendlichen seitens der IHK Tipps und Hilfen von einer externen Trainerin erhalten hatten. Zu Schuljahresbeginn startete die Tour d‘Innovation mit einem Wochenend-Workshop, bei dem die Schüler auf die Aufgaben vorbereitet und für die Umsetzung motiviert wurden.

In diesem Jahr beteiligten sich die Firmen J. Wagner GmbH (Markdorf), ZF Friedrichshafen AG (Friedrichshafen), Meco IT AG (Weingarten), Simaka GmbH (Argenbühl), Debeka (Ravensburg), ifm electronic gmbh (Tettnang), Kirchner Konstruktionen GmbH (Weingarten), OWB gGmbH (Ravensburg) sowie die IHK Bodensee-Oberschwaben (Weingarten).

Bei der J. Wagner GmbH nahmen die Teilnehmer die Datenbrille HMT-1 in Augenschein.Diese ermöglicht es dem Unternehmen, durch Fernwartung enorme Kosten zu sparen und schneller auf die Probleme der Kunden einzugehen, schreibt die IHK. . Innovativ sei die Möglichkeit, über Sprachbefehl und mittels Videotransfer eine Problemlösung zu erreichen.

Gleich in zwei Unternehmen – der ZF Friedrichshafen und der IHK Bodensee-Oberschwaben – hatte eine weitere Gruppe die Möglichkeit, das Projekt der Energie-Scouts kennenzulernen. Dabei lernen Auszubildende die großen Energieverbraucher in Unternehmen kennen und entwickeln zugleich Energiesparideen.

Bei der Meco IT in Weingarten lernte die Schülergruppe mehr über Netzwerkkomponenten und konkret das Programm SDN (Software Define Networking) kennen. Hierbei werden die Daten- und Logikebene getrennt, um mehr Datensicherheit zu erlangen.

Die Simaka GmbH aus Argenbühl ist schon lange Partner der Tour d‘Innovation und brachte sich in diesem Jahr mit ihrer Tiefstkälteverdampfungsanlage ein. Für den innovativen Wärmetauscher erhielt das Unternehmen eine Innovationsförderung und als Unternehmen auch schon einen Landespreis für junge Unternehmen.

Ganz nach dem Motto „Innovationen sind keine Naturereignisse, wir müssen sie wollen und durchsetzen“, beschäftigte sich das Team bei der Debeka Ravensburg mit dem Debeka Innovation Center (DICE). Dort entwickelt das Unternehmen aktiv neue Innovationen. Ermöglicht wird dies laut Pressemitteilung durch innovative Formen von Seminarräumen und -konzepten sowie zusätzliche Treffen zum Erfahrungsaustausch unter den Mitarbeitern.

Die Gruppe bei der Tettnanger IFM Electronic GmbH beschäftigte sich mit Sensoren und erfuhr, welche Innovationen bei den Neuentwicklungen herausragend sind. Außer Flüssigkeiten kann beispielsweise der Sensor KQ 10 auch Schüttgut jeglicher Art erkennen.

Simulierte Produktion

Bei der Kirchner Konstruktionen gmbH aus Weingarten drehte sich alles um die Virtual-Reality-Brille. Damit kann ein Kunde schon vor Produktionsbeginn in seine Produktionsanlage eintauchen und den simulierten Prozess aus allen Lagen begutachten. Durch die Simulation können somit auch Änderungen rechtzeitig und kostengünstig vorgenommen werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Bei der Ravensburger OWB gGmbH beschäftigte sich eine Schülergruppe mit einem neuen Corporate Design. Mit einer neuartigen Verlosung soll der Kaffee der Rösterei an Bekanntheit gewinnen. Dieser Schülergruppe wurde keine Innovation vorgestellt, sie entwickelten eine innovative Idee gleich selbst. Die Verpackung als Los zu nutzen ist eine Schüleridee, welche im Herbst auf der Ravensburger Oberschwabenschau umgesetzt wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen