Gerd Theurich (von links), Jutta Theurich und Marc Theurich packen bei der Sanierung der Ladenräume alle mit an.
Gerd Theurich (von links), Jutta Theurich und Marc Theurich packen bei der Sanierung der Ladenräume alle mit an. (Foto: Nadine Sapotnik)

Bei Familie Theurich packt jeder mit an. Die Familie aus Meersburg werkelt derzeit in der Goldschmiedstraße. Am 14. März eröffnet sie dort ihre neueste und größte Filiale in den ehemaligen Räumen des Sportgeschäfts Baur-Schlegel. Auf einer Gesamtfläche von 760 Quadratmetern gibt es dann Dekoartikel, Küchenutensilien, Spielzeug, Damenbekleidung und eine Kreativabteilung. „Wir möchten schöne und nachhaltige Dinge anbieten, die es nicht an jeder Ecke gibt“, sagt Jutta Theurich.

Im Juni 2018 gab Geschäftsführer Walter Ammann bekannt, dass Baur-Schlegel Ende August 2018 schließen wird, weil er in Rente geht. Über einen längeren Zeitraum war unklar, was nach dem Sportgeschäft in die Räume ziehen wird. Kurz vor Weihnachten gaben Theurich bekannt, dass sie mit ihrem Konzept, das in der Region bereits von den beiden Filialen in Meersburg und Immen-staad bekannt ist, in das Ladenlokal ziehen wird. In Meersburg gehört Theurich zu einem der Traditionshäuser. 1966 eröffnete der Vater von Gerd Theurich, Edmund Theurich, das Spiel- und Schreibwarengeschäft Ströbele an der Steigstraße. 1987 übernahm Gerd Theurich das Geschäft und 2016 eröffnete die Familie ihr erstes Geschäft in Immenstaad, das seitdem Sohn Marc in der dritten Generation führt.

Viel zu tun für die Eröffnung

Für die Familie stand schon länger fest, dass sie einen weiteren, größeren Laden eröffnen möchte. „Wir haben lange nach passenden Räumen gesucht“, sagt Jutta Theurich. Mit dem vergleichsweise großen Ladenlokal an der Goldschmiedstraße sind sie fündig geworden. Seit Dezember baut Familie Theurich das Ladenlokal, das sich auf mehreren Etagen erstreckt gemeinsam mit einem Team um. „Es ist lange nichts in den Räumen gemacht worden“, sagt Jutta Theurich. Die komplette Innenausstattung musste erneuert werden. Dazu gehört auch die Stromversorgung. Außerdem ließen die neuen Mieter die Fassade richten und auch einen neuen Boden verlegen. Die Wände hat ein Team neu vergipst und bemalt.„In den vergangenen Tagen haben wir dann auch noch den Filz von der Treppe abgenommen und die Stufen abgeschliffen“, sagt Marc Theurich. Auch das sei viel Arbeit gewesen.

Uns ist es wichtig, dass wir Mode anbieten, die es nicht überall zu kaufen gibt. Jutta Theurich

Einen besonderen Fokus möchte Marc Theurich, der den Laden leiten wird, auf Nachhaltigkeit setzen. „Wir haben viele Lieferanten, die darauf besonders achten“, sagt er. Ein besonderer Hingucker soll auf der Etage mit dem Spielzeug auch eine Holzhütte zum Spielen sein. „Dort gibt es auch einen Bereich, in dem Mütter sich auch mal hinsetzen können“, sagt Jutta Theurich. Den Modebereich möchten die Betreiber ebenfalls ausweiten. Geplant ist, Marken wie Lieblingsstück oder Armedangel anzubieten. „Uns ist es wichtig, dass wir Mode anbieten, die es nicht überall zu kaufen gibt“, sagt Jutta Theurich. Die oberste Etage will die Familie erst einmal nicht als Verkaufsfläche einrichten. Eine Idee, wie sie den Bereich nutzen wollen, gibt es aber. „Wir wollen Workshops in Bereichen wie Handlettering und Do-It-Yourself und anderen Kreativbereichen anbieten“, sagt Jutta Theurich.

Die Familie möchte mit ihrem Geschäft die Innenstadt beleben. „Es gab in den vergangenen Monaten viel Kritik an der Situation. Wir hoffen, dass wir mit unserem Konzept etwas frischen Wind reinbringen können“, sagt Marc Theurich. Nun sei die Familie gespannt, wie das Geschäft von den Häflern angenommen wird. „Offenbar können es einige kaum erwarten, es waren schon Kunden bei uns in Immenstaad im Laden und haben gefragt, wann es in Friedrichshafen losgeht“, sagt Jutta Theurich.

Die Eröffnung ist am Donnerstag, 14. März, um 10 Uhr. Dafür hat Familie Theurich an drei Tagen Aktionen geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen