Terminkalender der Fischbacher Narren ist voll

Lesedauer: 4 Min
Auf eine glückselige Fischbacher Fastet: (von links) Manfred Gress, Adriana Bercher, Hans-Peter Garbe, Bernd Wolferseder und Mon
Auf eine glückselige Fischbacher Fastet: (von links) Manfred Gress, Adriana Bercher, Hans-Peter Garbe, Bernd Wolferseder und Monika Fassott mit Töchterchen Anna. (Foto: Wilfried Geiselhart)
Wilfried Geiselhart

Jede Menge Höhepunkte bietet der Narrenkalender der Fischbacher Narren: Los geht’s bereits am Samstag, 19. Januar.

Dann sind alle Showgirls, Magier und Illusionisten, Kartenspieler, Boxchampions und Elvis-Verschnitte jeder Couleur gefragt: Sie und alle anderen Narren ab 18 Jahren sind zum Eröffnungsball der Fischbacher Fasnet am 19. Januar in die Festhalle eingeladen. Das diesjährige Motto lautet: „Las Vegas“. Für ausgelassene Stimmung wollen die Band „Fly“, der Fanfarenzug Graf-Zeppelin, die Lumpenkapelle Froschties, die Lumpenkapelle Kluftern und die Tanzgruppe „Danceaholics“ sorgen.

Weiterer Höhepunkt des Fasnets-treibens soll der traditionelle „Fischbacher Samstag“ mit Umzug und Narrenbaumstellen bei der Festhalle am Samstag, 23. Februar, sein. „Wir haben bereits bei der Stadt angefragt und gehen davon aus, dass der jetzt anlaufende Abbruch der alten Turnhalle zu keinen Einschränkungen führen wird“, hofft Bernd Wolferseder, Gruppenführer der Bächlesfischer.

„Wir freuen uns alle darüber, dass die Fasnetszeit in diesem Jahr sehr lang ausfällt“, sagt Wolferseder, weist aber auch darauf hin, dass vom Leitungsteam und den Mitgliedern der einzelnen Gruppierungen wie immer voller Einsatz und ehrenamtliches Engagement in Vorbereitung und Durchführung der einzelnen Veranstaltungen zu erbringen sei.

Dass in diesem Jahr ein „fast rundes“ Jubiläum ansteht, freut besonders die Fischbacher Schalmeien – sie feiern in diesem Jahr ihren 55. Geburtstag. Die Anzahl der aktiven Spieler ist mittlerweile allerdings auf neun Männer und Frauen gesunken. „Etwas Nachwuchs würde uns schon guttun“, betont die erste Vorsitzende Monika Fassott im Einklang mit Kassier Hans-Peter Garbe. „Die Instrumente sind vorhanden und werden gestellt. Die Ausbildung ist kostenlos und nicht allzu schwierig und das zugehörige Narrenhäs ist erschwinglich. Das Ganze kann auch zum Hobby für die ganze Familie werden“, sagt Hans-Peter Garbe.

Natürlich kommen auch die Kids nicht zu kurz. Sie werden beim „Goofafescht“ am Mittwoch, 27. Februar, um 14.30 Uhr in der Festhalle zum Kinderball erwartet. Seit einigen Jahren wieder aufwärts geht es mit dem „Hemedglonker Umzug“, der in diesem Jahr am Donnerstag, 28. Februar, um 19 Uhr an der Festhalle startet und in Richtung TSV-Heim unterwegs sein wird, wo zum gemütlichen Hock eingeladen wird. „Ein Nachthemd oder einen Schlafanzug hat schließlich jeder“, sagen die Verantwortlichen und hoffen auf eine rege Teilnahme.

Zu Ende geht die Fasnet nicht am Aschermittwoch, sondern erst mit der Funkenparty am Samstag, 9. März, um 19 Uhr und dem Funkenabbrennen am darauffolgenden Sonntag ab 18 Uhr auf dem Fildenplatz. Ein Highlight wird wie immer die auf dem Funken thronende Hexe, die zum nunmehr 33. Mal von Tannenhag-Schülern gebastelt wird, sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen