Tennis: Häfler TCF-Damen stehen vor kniffliger Partie

Lesedauer: 2 Min

Vor großen Herausforderungen stehen die beiden Aushängeschilder des Tennisclubs Friedrichshafen am Wochenende 30. Juni/1. Juli.
Vor großen Herausforderungen stehen die beiden Aushängeschilder des Tennisclubs Friedrichshafen am Wochenende 30. Juni/1. Juli. (Foto: colourbox)

Während dem Frauenteam des TC Friedrichshafen (TCF) in der Tennis-Verbandsliga gegen Spitzenreiter TEC Waldau III ein harter Prüfstein ins Haus steht, dürften die Herren I des TCF gegen den STC Schwäbisch Hall I – ebenfalls in der Verbandsliga – als Favorit ins Spiel gehen. Beide Begegnungen beginnen am Sonntag, 1. Juli, um 10 Uhr.

„Waldau gehört neben Bad Friedrichshall zu unseren stärksten Gegnern“, stellt TCF-Mannschaftsführerin Carina Hertkorn klar. „Dennoch möchten wir versuchen, so viele Punkte wie nur möglich zu machen und für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.“ Könnte alles andere als einfach werden, da der Tabellendritte im Heimspiel gegen den Spitzenreiter auf Winnie Michalis und Ann-Kathrin Zilles verzichten muss. Für sie rücken Samia Nanz und Joana Koenen in die Mannschaft, die ihre beiden bisherigen Saisonauftritte für sich entscheiden konnte. Mal schauen, ob das TCF-Team tatsächlich mithalten kann – schließlich hat der Gegner in seinen bisherigen drei Partien stets konstant gut aufgestellt.

Wenn man nur auf die Tabelle blickt, sollte das TCF-Herrenteam beim Schlusslicht im Vorteil sein. Aber: Beide Kontrahenten trennen nur zwei Tabellenränge, weil der Verbandsligist vom See ebenso zwei Niederlagen vorzuweisen, aber dafür schon eine Aufgabe erfolgreich gemeistert hat. „Obwohl Schwäbisch Hall derzeit Tabellenletzter ist, werden wir sie keinesfalls unterschätzen. Ein Sieg wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt“, sagt TCF-Mannschaftsführer Johannes Ritter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen