Sturm sorgt für Dutzende Einsätze der Feuerwehren - etliche Bäume blockierten Straßen

Lesedauer: 7 Min
Leiter Digitalredaktion

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, verantwortlich für den Bodenseekreis, den Landkreis Konstanz, den Landkreis Ravensburg und den Landkreis Sigmaringen, sprach von 64 Polizeieinsätzen am Montag bis in die Nacht hinein, die mit dem Sturm im Zusammenhang standen. Sturm „Bennet“ war in dieser Zeit mit bis zu 90 Stundenkilometern durch die Region gezogen. Je nach Ort kam es zu schweren oder auch nur mäßigen Böen. Im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm hielten sich die Einsätze in Grenzen. 

Laut Polizeisprecher verursachte der Sturm vor allem Einsätze wegen umgestürzter Bäume auf Straßen. Ein Schwerpunkt der Schäden und Einsätze sei im Landkreis Sigmaringen und um Nordosten des Landkreis Konstanz aufgetreten. Im Bereich Ochsenhausen und Pfullendorf hätte der Sturm auch zu kurzzeitigen Stromausfällen geführt.

Mindestens sieben gefällte Narrenbäume

Außerdem wurdem im Verlauf des Monats allein sieben Narrenbäume im Bereich des Präsidium aus Sicherheitsgründen gefällt. Weitere Fällungen dürfte es in umliegenden Landkreisen gegeben haben.

Der Kreisfeuerwehrpressesprecher im Bodenseekreis, Christian Gorber, bestätigte einige der Angaben der Polizei im Gespräch mit Schwäbische.de. Bis 17.30 Uhr zählten die Wehren im Bodenseekreis demnach rund ein Dutzend sturmbezogene Einsätze, später seien noch einmal rund sechs solcher Einsätze dazugekommen.

Unter anderem soll auf der Bundesstraße B31 im Bereich Friedrichshafen Richtung Eriskirch ein Baum auf oder an ein Auto gestürzt sein. Die Straße war dadurch vollkommen blockiert. Personenschäden soll es nicht gegeben haben. Bei der Messe Friedrichshafen drohte ein großes Verkehrsschild auf die Straße zu stürzen.

Bei Wangen, Amtzell und Vogt stürzten mehrere Bäume auf Stromleitungen, es kam zu Stromausfällen.

Auch im Bereich des Gehrenbergturms bei Markdorf soll ein Baum die Straße blockiert haben. Bei Unteruhldingen wurde ein Bauzaun auf einer Länge von 200 bis 300 Metern umgeworfen. „Ab 20 Uhr kehrte dann aber wieder Ruhe ein", so Gorber für seinen Landkreis.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ulm - das betrifft die Landkreise Biberach, Göppingen, Alb-Donau und Heidenheim sowie das Stadtgebiet Ulm - sei „nichts Gravierendes“ passiert, so Polizeisprecher Wolfgang Jürgens auf Anfrage. Verletzt wurde niemand. In Ehingen wurde ein LKW-Anhänger von der Straße gefegt, in Öpfingen hätten sich Dachziegel gelöst. Vereinzelt seien Äste auf die Straßen gestürzt und Verkehrszeichen umgefallen. „Aber alles nichts Wildes“, so Jürgens.

Im Bereich der A7 rund um Memmingen kam es laut Polizei immer wieder zu kritischen Fahrsituationen. Am Montagabend verlor ein 57-jähriger Pkw-Fahrer nach einer Windböe die Kontrolle über sein Fahrzeug. So kam er mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab, überfuhr zwei Leitpfosten, durchbrach den Wildschutzzaun sowie den Zaun einer dortigen Firma, bevor er zum Stehen kam. Er blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 4000 Euro.

Glück im Unglück

Vor mehr Sturmschäden durch umgestürzte Bäume wurde die Region laut Gorber möglicherweise durch zwei einfache Tatsachen geschützt: „Zu dieser Jahreszeit tragen die Bäume keine Blätter, das reduziert die Angriffsfläche für den Wind“, so Gorber.

Außerdem sei der Sturm aus der üblichen Südwest-Richtung gekommen, die in der Region vorherrsche. Viele Bäume seien in dieser Richtung besonders stabil verwurzelt.

„Wenn ein Sturm aus ungewohter Richtung hereinbricht, macht sich das schnell bemerkbar.“ So wurden 2017 etwa in Immenstaad am Bodensee gleich etliche Bäume entwurzelt, als ein Sturm aus „atypischer Richtung“ aufgekommen sein.

Weitere Sturmmeldungen aus der Region im Überblick:

+++ Sturmtief Bennet: Feuerwehr hilft Narren im Bodenseekreis aus +++

+++ Feuerwehr und Polizei sperren B31 bei Lindau wegen Sturm +++

+++„Bennett“ sorgt für Stromausfälle bei Wangen, Amtzell und Vogt+++

+++ Ehinger Umzug: Starker Wind könnte den Narren einen Strich durch die Rechnung machen +++

+++ Trotz Wind: Fasnetsumzug in Ehingen findet statt +++

+++ Feuerwehr rettet Laiz vor schwankendem Narrenbaum +++

+++ Erste Sturmschäden im Kreis Sigmaringen +++

+++ Trotz Sturm und Absage: Narren ziehen durch Munderkingen +++

+++ Pfullendorfer Narrenbaum wegen Sturm vorsorglich gefällt +++

+++ Sturm fegt über den Ostalbkreis +++

+++Abbrechender Birkenast beschädigt fünf geparkte Autos in Ravensburg+++

+++ Narren in Bad Schussenried trotzen Wind mit einem Lachen +++

+++ Wegen Sturm: Kinderumzug in Munderkingen abgesagt +++

+++ Stromausfall durch umgestürzte Bäume bei Untermarchtal +++

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen