Studentische Start-ups der Zeppelin Universität mit Innovationspreis ausgezeichnet

 Virtuelle Verleihung des ifok.innovationspreises: ifok-Geschäftsführer Prof. Dr. Dirk Rompf (obere Reihe, 2. v. r.) und Henning
Virtuelle Verleihung des ifok.innovationspreises: ifok-Geschäftsführer Prof. Dr. Dirk Rompf (obere Reihe, 2. v. r.) und Henning Banthien (mittlere Reihe, 2. v. l.) sowie ifok-Gründer und Beirat Dr. Hans-Peter Meister (untere Reihe, l.) mit Fabien Matthias von NIDISI (mittlere Reihe, 2. v. r.) und Hannah Brown von Organifarms (untere Reihe, r.) sowie weiteren Jurymitgliedern, Preisträgern und Nominierten. (Foto: Screenshot: ifok GmbH)
Schwäbische Zeitung

Mit NIDISI und Organifarms sind zwei studentische Start-ups der Zeppelin Universität (ZU) mit dem mit jeweils 5000 Euro dotierten ifok-Innovationspreis „Wandel gestalten“ ausgezeichnet worden. Anlässlich des 25-jährigen Firmenjubiläums der ifok GmbH hatte die Kommunikations- und Strategieberatung für Beteiligung aus dem hessischen Bensheim den Wettbewerb bundesweit ausgelobt für junge Menschen, die mit ihren Ideen aktuelle Herausforderungen aufgreifen und klare Lösungsansätze bieten. Die gewürdigten Projekte stehen für kluge Lösungen für den Klima- und Umweltschutz im Straßenbau und für die Digitalisierung in der Landwirtschaft.

„Die große Bandbreite der inzwischen weit mehr als 100 studentischen Gründungen ist nicht nur Ausdruck für den an der ZU weiterhin herrschenden Pionier- und Gründergeist, sondern auch Ausweis für die einzigartige Kreativität und den unbändigen Willen, mit denen unsere Studierenden die vor uns liegenden gesellschaftlichen Herausforderungen anzunehmen und zu meistern versuchen“, sagt ZU-Präsident Professor Dr. Klaus Mühlhahn. „Wir sind stolz auf die Preisträgerinnen und Preisträger und gratulieren zu dieser großartigen Ehrung!“

Das Sozialunternehmen NIDISI gGmbH setzt sich in Nepal für nachhaltigen Straßenbau ein und leistet damit gleichzeitig einen Beitrag, um das globale Plastikproblem zu lösen. Das dabei zum Einsatz kommende Verfahren, bei dem nicht-recycelbarer Plastikmüll bis zu zwölf Prozent des für den Straßenbau verwendeten, teuren Erdölprodukts Bitumen ersetzt, wurde mit ihrer Ausgründung EcoPals und gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie und dem Institut für Verkehrswesen der Universität Kassel entwickelt. Ziel ist ein ressourcenschonender Straßenbau mit niedrigerem Rohölverbrauch. Der Kunststoffmüll wird sinnvoll genutzt und nicht, wie bisher, verbrannt. „Das gesamte Projektteam freut sich über die Auszeichnung und das damit verbundene Preisgeld, das für den Bau einer Pilotstraße im nepalesischen Bezirk Kathmandu eingesetzt wird“, erläutert Fabien Matthias, Mitgründer der NIDISI gGmbH.

Das Konstanzer Start-up Organifarms arbeitet an einem Roboter-Prototyp zur Automatisierung von vertikalen Farmen. Das achtköpfige Team hat dazu eine Bilderkennungssoftware entwickelt. Darüber erkennt der Roboter, welche Pflanzen er ernten oder entsorgen kann. Vertikale Farmen bieten eine klima- und umweltgerechte Lösung für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung. „Wir bedanken uns herzlich bei der ifok GmbH und freuen uns über das Preisgeld, welches in die Weiterentwicklung des Prototyps fließt, um diesen im Dauerbetrieb zu testen und die Marktreife zu erreichen“, bemerkt Dominik Feiden, der gemeinsam mit Hannah Brown und Marian Bolz Organifarms gegründet hat.

Neben den beiden ZU-Projekten ging der ifok-Innovationspreis „Wandel gestalten“ auch an Robin Loh, der mit seinem Konzept für Zukunftswerkstätten die Rechte von Kindern und Jugendlichen in der Heimerziehung stärken möchte. In gemeinsamen Workshops entwickeln junge Menschen mit der Heimleitung Maßnahmen, um Missständen in Heimen entgegenzuwirken.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

 Kinder und Personal von Kitas müssen sich im Landkreis Ravensburg nun zweimal die Woche auf das Coronavirus testen lassen.

Zwei Tests pro Woche sind in der Kita nötig

Die Testpflicht für Kindertagesstätten, die seit Mittwoch im Landkreis Ravensburg gilt, besteht für Kinder sowie Erzieherinnen und Erzieher zweimal pro Woche. Der Erste Landesbeamte Andreas Honikel-Günther hält die sogenannte Allgemeinverfügung für nötig, denn so sollen das Infektionsrisiko in den Kitas möglichst gering gehalten und der Betrieb aufrecht erhalten werden.

Die epidemische Lage in Land und Kreis sei trotz der Notbremse „sehr angespannt“, schreibt Honikel-Günther in einer Pressemitteilung.

Mehr Themen