Stadtverwaltung setzt auf 3G-Regel bei Rathaus-Besuch

Schwäbische Zeitung

Wer ab Donnerstag, 25. November, das Rathaus, das Technische Rathaus oder eine der Dienststellen der Häfler Stadtverwaltung besucht, muss einen 3G-Nachweis vorzeigen.Dies teilt die Stadtverwaltung selbst mit.

Die seit Mittwoch geltenden Regeln für Mitarbeitende der Stadtverwaltung gelten dann auch für Besucher: Der Zutritt zu den Rathäusern und Dienststellen ist dann nur noch möglich für Besuchende, die am Eingang einen 3G-Nachweis vorzeigen, also vollständig geimpft, nachweislich genesen oder getestet sind. Die Stadtverwaltung empfiehlt weiterhin eine vorherige Terminvereinbarung online, telefonisch oder per Mail. Die 3G-Regeln gelten auch für Besuche in den Ortsverwaltungen.

Der vollständige Impfschutz kann mit Impfpass, Impfzertifikaten oder App in Verbindung mit einem Ausweisdokument, wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein, nachgewiesen werden. Der Genesenenstatus kann mit einem Zertifikat, beispielsweise des Hausarztes, ebenfalls in Verbindung mit einem Ausweisdokument nachgewiesen werden. Die Infektion muss mindestens 14 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen. Es werden Schnelltests, die nicht älter als 24 Stunden und PCR-Tests, nicht älter als 48 Stunden, anerkannt. Vor dem Rathaus oder den Dienststellen sind keine Tests oder Selbsttests möglich. Testzentren für kostenlose Bürgertests sind zu finden unter www.friedrichshafen.de/testzentren

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen