Städtische Mitarbeiter unterstützen im Klinikum die Eingangskontrolle

Lesedauer: 3 Min
Elena Springer (vorne) und Maximilian Soremba (stehend dahinter) an ihrem temporären Arbeitsplatz im Klinikum Friedrichshafen.
Elena Springer (vorne) und Maximilian Soremba (stehend dahinter) an ihrem temporären Arbeitsplatz im Klinikum Friedrichshafen. (Foto: mcb)
Schwäbische Zeitung

Städtische Bedienstete sind nun am Häfler Krankenhaus im Einsatz und helfen dabei, dass Patienten, Mitarbeiter und Besucher die richtigen Eingänge nutzen. Denn auch langjährige Klinikbeschäftigte nehmen aus Routine mitunter die nun falschen Eingänge, wie das Klinikum schreibt.

Elena Springer hat an diesem Tag zum ersten Mal „Dienst“ im Klinikum Friedrichshafen und unterstützt mit Maximilian Soremba das Team vom Empfang des Klinikums. Beide sind in Nicht-Corona-Zeiten bei der Stadt Friedrichshafen angestellt: der junge Mann ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Facharbeiter für Bäderbetriebe und Elena Springer begrüßt sonst Gäste des Graf-Zeppelin-Hauses oder nimmt deren Garderobe ab.

Seit dem von der Stadt erlassenen Betretungsverbot für das Klinikum, sichern zusätzliche Kräfte die Eingänge zum Klinikum. Seit Beginn dieser Woche sind weniger Sicherheitsdienst-Mitarbeiter eingesetzt, dafür Mitarbeiter der Stadt Friedrichshafen, so wie Springer und Soremba. Rund 40 Helfer sind im städtischen Mitarbeiterpool hierfür erfasst. „Es ist nicht lustig, dass die Menschen die Anweisungen nicht ernst nehmen und sie ignorieren“, sagt Elena Springer nach ihrem zweiten Tag. Die getrennten Zugänge dienen dem einzigen Zweck, weitere Ansteckungen mit dem COVID-19-Virus zu verhindern.

Maximilian Soremba lebt in Hagnau und hat am Wochenende erfahren, dass er im Klinikum eingesetzt wird. „Wir haben nicht so viel zu tun. Es ist aber ein gutes Gefühl dabei, hier zu helfen“, sagt der Auszubildende.

Die Mitarbeiter am Empfang des Klinikums sind froh über die Unterstützung in diesen Tagen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen