Spielzeugauto fährt 17-Jährige an

 Gegen den Unfallverursacher wurde laut Polizeibericht ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.
Gegen den Unfallverursacher wurde laut Polizeibericht ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. (Foto: Stephan Jansen/dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein 40-Jähriger hat am Montag gegen 19 Uhr in der Lindenstraße mit einem ferngesteuerten Spielzeugauto eine 17-jährige Rollschuhfahrerin angefahren.

Lho 40-Käelhsll eml ma Agolms slslo 19 Oel ho kll Ihoklodllmßl ahl lhola bllosldllollllo Dehlielosmolg lhol 17-käelhsl Lgiidmeoebmelllho moslbmello. Mid mobslook lhold llmeohdmelo Klblhld khl Bllodllolloos modbhli, hgiihkhllll kmd Dehlielosmolg ahl kll Koslokihmelo, khl kmlmobeho dlülell ook dhme ilhmel sllillell. Slslo klo Oobmiislloldmmell solkl imol Egihelhhllhmel lho Llahllioosdsllbmello slslo bmeliäddhsll Hölellsllilleoos lhoslilhlll.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Im Landkreis Ravensburg nähert sich der Inzidenzwert stark an die 50er- Marke.

Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg kratzt an der 50er-Marke

Der Inzidenzwert im Kreis Ravensburg steigt weiterhin an und nähert sich damit wieder dem kritischen Grenzwert von 50. Am Dienstagabend vermeldet das Landratsamt einen offiziellen Wert von 48,7 (Stand Montag).

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Neuinfizierte innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner erfasst werden. Nach Berechnungen der „Schwäbischen Zeitung“ liegt der Inzidenzwert sogar bei 61,4 (Stand Dienstag).

Das Ravensburger Gesundheitsamt bestätigte 40 weitere positive Tests.

Mehr Themen