Spielbus zieht weiter an die Kitzenwiese

Bevor es losgeht, muss der Spielbus vom Spielehausteam für die verschiedenen Aktionen und Spiele gepackt werden.
Bevor es losgeht, muss der Spielbus vom Spielehausteam für die verschiedenen Aktionen und Spiele gepackt werden. (Foto: Stadt Friedrichshafen)
Schwäbische Zeitung

Nach seinem Start im Oberhof in Friedrichshafen, zieht der Spielbus weiter, wie die Stadt mitteilt. Er ist vom 15. bis 18. Juni auf dem Gelände neben dem Skatepark in der Kitzenwiese zu finden. Die Spielzeiten sind von 15 bis 18 Uhr.

„Mit unserer fahrenden Werkstatt der Fantasie wollen wir die Kinder und Familien dort erreichen, wo sie wohnen. Deshalb orientieren wir uns beim Programm an den Bedürfnissen der Menschen, die im Quartier leben“, erklärt Margret Beck, Leiterin des Spielehauses.

In der Kitzenwiese richten sich die Aktionen laut Pressemitteilung an Kinder von sechs bis 13 Jahren. An den ersten beiden Nachmittagen (15. und 16. Juni) ist die Steinkunstwerkstatt aufgebaut. An eigenen Arbeitsplätzen können die Kinder unter Anleitung mit Hammer und Meißel Ytongsteinen bearbeiten.

In der Spielewerkstatt können Sägeanfänger und Fortgeschrittene Spiele aus Holz bauen: Murmelspiele, Kreisel und Jakkolos. In der Kunstwerkstatt dürfen die Kinder an der Staffelei malen sowie Gipsbilder und Dotworks gestalten, so die Mitteilung weiter.

Die Töpfer- und Gusswerkstatt ist am Donnerstag, 17. Juni, und Freitag, 18. Juni, geöffnet. Außerdem ist laut Mitteilung die „Spielmaus“, ein bunt gestalteter Anhänger mit Spielen, Fahrzeugen und einer Rollerrutsche, aufgebaut. Auch die Mooncars laden zu Ralleys ein.

Als nächstes soll der Spielbus von Dienstag, 22. Juni bis Freitag, 25. Juni auf dem Spielgelände in den östlichen Uferanlagen Halt machen, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Dort sollen die Spielplatzchecker 2.0 zum Einsatz kommen: Kinder testen ihren Spielplatz mit dem Actionbound, die Ergebnisse werden gesammelt und dokumentiert. Ziel sei es, den Sozialraum zu verbessern und Kinder und Familien miteinzubeziehen.

Die Naturkids stehen ebenfalls auf dem Programm. Geplant sind Streifzügen in die Natur, das Sammeln von Naturmaterialien und die Herstellung von Treibholzkunst und Bilderrahmen. In der Holzwerkstatt wird Freies Werken angeboten. In der Kunstwerkstatt soll sich alles um abstrakte Kunst drehen.

Das Bemil-Bonnie, ein Action- und Bewegungsmobil, ist laut Pressemitteilung die ganze Woche auf dem Spielgelände, mit Bewegungsbaustellen, die die Kinder selber planen, bauen und bespielen.

Die Spielbereiche sind unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Verordnung eingerichtet. Weitere Informationen gibt es im Spielehaus unter Telefon 07541 386729, per Mail spielehaus@friedrichshafen.de oder auf der Homepage www.spielehaus.friedrichshafen.de .

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine außergewöhnliche Rettung bewältigten Berwachten, Notärzte und Hubschrauberbesatzung am Sonntag.

Rettungsaktion am Dreifaltigkeitsberg: Mann mit Helikopter aus der Luft geborgen

Eine außergewöhnliche Rettungsaktion haben am Sonntag Notärzte, Rettungskräfte und die Berwachten Rottweil und Donau-Heuberg bewältigt: Eine Rettung mittels einer Winde vom Rettungshubschrauber aus war nötig geworden, nachdem ein 56-jähriger Mann aus einer Heuberggemeinde gegen 16 Uhr beim Wandern im Wald zwischen Dreifaltigkeitsberg und Klippeneck zusammen gebrochen war.

Der benachrichtigte Heuberger Notarzt erkannte die Situation und ließ die Bergwacht dazu rufen.

Zumindest im Außenbereich könnten ein negativer Coronatest oder eine Impfbescheinigung bald überflüssig sein, wenn es bei einer

Kreis Ravensburg darf auf weitere Lockerungen hoffen

Der nächste Anlauf: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Ravensburg ist zum Wochenbeginn laut Robert-Koch-Institut auf 33,3 gesunken und lag damit am Montag den ersten Tag unter 35. Bleibt das bis Freitag so, würden die Corona-Regeln weiter gelockert.

Die Frage ist, ob die Entwicklung diesmal stabil bleibt. Schon mehrfach lag der Kreis unter der Marke von 35, zuletzt Mitte letzter Woche. Die Freude war aber bislang nie von langer Dauer, postwendend gab es wieder mehr Neuinfektionen.

 David Tschugg, „D’r Senn“ aus Leutkirch

Eine Marktschwärmerei eröffnet bald in Ravensburg

In der Weinbergstraße in Ravensburg eröffnet bald eine Marktschwärmerei. Katrin Heilig hat sie gegründet. Der wöchentliche Verkauf beginnt am 25. Juni. Dann können Kundinnen und Kunden aus einer Vielzahl von regionalen Produkten wählen.

Sie haben einen Namen, der zum Programm geworden ist: Marktschwärmer. Denn beim Genuss von guten Lebensmitteln kommen sie ins Schwärmen. „Wir schwärmen für alles Gute von Hier“, ist das zentrale Motto. Und das heißt, dass die Lebensmittel, die in mehr als 140 deutschen Schwärmereien verkauft werden, ...

Mehr Themen