Speerwerfer sorgen bei den Fischbacher Abendsportfesten für Glanzpunkte

 Der Radolfzeller Tom Bichsel wartete beim Speerwurf mit einer persönlichen Bestmarke von 63,07 Meter auf.
Der Radolfzeller Tom Bichsel wartete beim Speerwurf mit einer persönlichen Bestmarke von 63,07 Meter auf. (Foto: Günter Kram)
Günter Kram
Redakteur

Zahlreiche Starter hat sich der Gastgeber TSV Fischbach beim Comeback der Fischbacher Abendsportfeste gewünscht. Doch die Hoffnung wurde bei den ersten beiden Veranstaltungstagen der 47. Auflage nicht ganz erfüllt, was auch am Wetter lag. Los ging es am Freitag, 29. Juli, und ausgerechnet der geriet in der langen Schönwetterperiode zu einer sehr feuchten Angelegenheit. Entsprechend schwach besetzt waren die ausgeschriebenen Disziplinen. Beim zweiten Veranstaltungstag am vergangenen Freitag war es dann unerträglich schwül.

Die besten Leistungen über 100 Meter erzielten die U18-Jugendlichen Finn Mühlbauer von der TG Stockach (11,53 Sekunden), Leonhard Elbs von der TS Bregenz (11,74 Sekunden) und Magdalena Schoch von der LG Oberschwaben (12,87 Sekunden). Mühlbauer gelang mit 6,52 Metern auch im Weitsprung das beste Ergebnis. Elbs war Schnellster über 800 Meter, er benötigte für die zwei Runden 2:03,19 Minuten.

Bestenlistenfähige Leistungen

Immerhin blieben über 3000 Meter etliche Starter unter zehn Minuten, darunter Paulina Wolf (TSV Reute), die nach 9:57,29 Minuten im Ziel war. Noch schneller waren Felix Beck (U20/TSG Balingen) in 9:22,47 Minuten, Philipp Groll (SG Niederwangen/9:39,83 Minuten) und Thomas Nuber (SG Niederwangen/9:44,08 Minuten). Bestenlistenfähig sind auch die 10:24,61 Minuten, die W15-Schülerin Louna Schuler von der LG Ortenau erzielte. Die meisten Dreikampfpunkte sammelten Laura Hehle (W12/SV Lochau), Jona Vogt (M11/LG Tuttlingen-Fridingen) sowie Elena Lattner (W11/VfB LC Friedrichshafen).

Verständlich war die spärliche Besetzung über 5000 Meter am zweiten Veranstaltungstag. Es war unangenehm warm, später brachte zwar kräftiger Regen die willkommene Abkühlung, doch da waren die Wettkämpfe schon längst gelaufen: Nur die mit Aufräumarbeiten betrauten Helfer bekamenam vergangenen Freitag ihre Dusche ab.

Beachtliche Leistungen über 5000 Meter zeigten Lukas Schwella (LAC Essingen/16:46,07 Minuten), Philipp Groll (SG Niederwangen/17:06,70 Minuten) und der M70-Senior Arnold Paschke von der LG Winterlingen (23:47,24 Minuten). Über 200 Meter setzten sich Leonhard Elbs (U18/TS Bregenz) in 23,61 Sekunden und Jana Mees (LG Steinlach-Zollern) in 25,83 Sekunden durch. Die 1000 Meter dominierten der Regensburger Tobias Prater (2:41,49 Minuten) und Tess Schulz (LG Tuttlingen-Fridingen/3:16,98 Minuten). Gut unterwegs waren beim 1000-Meter-Lauf auch M35-Senior Jan-Paul Flacke (SV Kirchzarten/2:58,64 Minuten), Jona Vogt (M11/LG Tuttlingen-Fridingen/3:21,47 Minuten) und Amy Salzgeber (W12/TS Bregenz/3:27,88 Minuten).

Im Stabhochsprung überquerte Luzia Herzig vom TV Engen die größte Höhe. Die Athletin hat eine Bestmarke von 4,20 Meter, begnügte sich in Fischbach jedoch mit 3,85 Metern. Für die bisherigen Glanzpunkte sorgten die Speerwerfer, die in der Paarkonkurrenz starteten. Mit Chiara Schuler (TS Hörbranz) war eine bereits international dekorierte Siebenkämpferin am Start: Sie erreichte in Götzis 2022 gute 5847 Punkte.

Seniorenweltmeister vor Ort

Weitere bekannte Werfer waren die Seniorenweltmeister Jenny Vogt (W35) vom TSV Ansbach und Josef Schaffarzik (M65) vom ESV Nürnberg. Dazu gesellte sich der Radolfzeller Tom Bichsel, der mit der persönlichen Bestmarke von 63,07 Metern aufwartete und nur gut zwei Meter unter dem Stadionrekord blieb. Weite Würfe zeigten Max Heinzelmann (SV Lochau/52,43 Meter) und Elias Keller (U18/TuS Gottmadingen). In den weiblichen Klassen warfen Chiara Schuler (46,85 Meter), Jenny Vogt (40,13 Meter) und Angelina Rupp (TS Hörbranz/39,82 Meter) am weitesten.

In der Paarkonkrrenz, die nach dem Vorkampf im Play-off-Modus ausgetragen wurde, kam es zum erwarteten Duell Heinzelmann/Schuler gegen Bichsel/Kilgus. Als Sieger gingen Heinzelmann/Schuler hervor, die in der Addition der letzten entscheidenden Versuche 93,55 Meter erzielten und damit klar siegten.

Das Abendsportfest wird am Freitag, 12. August, mit den Disziplinen Hürdensprints, 400 Meter, 1500 Meter, Stundenlauf, Hochsprung und Diskuswerfen abgeschlossen. Die Wettkämpfe beginnen um 17.30 Uhr.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie