SPD-Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag, Annette Sawade, informiert sich mit dem SPD-Bundestagskandidaten Leon Hahn (r
SPD-Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag, Annette Sawade, informiert sich mit dem SPD-Bundestagskandidaten Leon Hahn (rechts) bei Christoph Becker (Deges) über den Bau der B 31-neu. (Foto: Ralf Schäfer)

Als wichtige Botschaft haben der SPD-Bundestagskandiat Leon Hahn und der SPD-Fraktionschef des Häfler Gemeinderates der Besucherin aus Berlin mit auf den Weg gegeben, sich um den Bau der zweiten Tunnelröhre des Riedleparktunnels zu bemühen.

Annette Sawade ist Mitglied des Verkehrsausschusses und soll die Sorgen der hiesigen SPD in Berlin vortragen. Diese beziehen sich auf die Zeit nach Fertigstellung der B 31-neu westlich des Riedleparktunnels und des Anschlusses der B 30 an die B 31 östlich dieses Tunnels. „Dann werden wir hier ein Nadelöhr bekommen, wie es heute schon Hagnau darstellt“, sagt Dieter Stauber.

Die Neubauten der Bundesstraßen werden vierspurig, der Tunnel kann nur zweispurig den Verkehr aufnehmen. Platz für eine zweite Röhre sei vorhanden, darauf habe man immer geachtet. Dass dieses Nadelöhr entsteht, war schon Thema in vielen Debatten um die B 31-neu in der Vergangenheit, die SPD greift das Thema jetzt wieder auf und will auch mit einer Anfrage beim Regierungspräsidium rechtzeitig für eine Lösung sorgen.

„Es könnte sein, dass es für die zweite Röhre kein Planfeststellungsverfahren geben muss“, meint Stauber. Leon Hahn würde darüber gerne rechtzeitig sprechen und nicht erst, wenn die Straße gebaut und der Stau entstanden sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen