SPD fordert Schifffahrt als ÖPNV anzuerkennen

Schwäbische Zeitung

Die SPD im Bodenseekreis fordert vom Land Baden-Württemberg, die Bodensee-Schifffahrt als ÖPNV anzuerkennen. Bislang war die grün-schwarze Landesregierung nicht bereit, die Regelförderung des ÖPNV für die Schifffahrt zu öffnen. „Für viele Pendler sind unsere Bodensee-Schiffe längst täglicher Bestandteil ihrer Fortbewegung, über das ganze Jahr und verbunden mit den Bus- und Bahnverkehren. Das muss endlich auch anerkannt und entsprechend finanziert werden“, so der SPD-Kreisvorsitzende Leon Hahn für den Kreisvorstand in einer Pressemitteilung. „Denkbar wäre damit auch die Aufnahme der Schiffsverbindungen in die Echt-Bodensee-Card und eine teilweise Erweiterung der Bodenseeschifffahrt in den Winterbetrieb, ganzjährig und getaktet“. Bislang erfolge die finanzielle Ausstattung ausschließlich durch die Kommunen und den Landkreis.

Bei einer Sitzung des SPD-Kreisvorstands war der Geschäftsführer der Bodensee-Schifffahrtbetriebe (BSB) Frank Weber zu Gast. „Gerade die BSB haben mit dem Stapellauf ihres E-Katamarans „Insel Mainau“ gezeigt, dass sie Innovation und Umweltschutz an unseren See holen“, so die SPD Bodenseekreis nach dem gemeinsamen Termin. Unter anderem schult die BSB ihre Schiffsführer im spritsparenden Fahren, denn bereits eine zehn Prozent langsamere Fahrt spart etwa 30 Prozent Treibstoff auf der freien Strecke.

„Die BSB haben sich als erster Binnen-Schifffahrtsbetrieb auf den Weg der vollständigen Klimaneutralität gemacht. Darauf können wir stolz sein. Gleichzeitig müssen wir auch die privaten Sportboote auf diesem Weg mitnehmen“, so Frank Weber. In ihren Häfen baue die BSB Schritt für Schritt die Ladeinfrastruktur auf. So sei die erste Ladestation für den E-Katamaran in Unteruhldingen grundsätzlich auch für private Fahrgastschiffe verfügbar.

Für die SPD müssen auch die bestehenden Linien im ganzjährigen Betrieb auf den Prüfstand, heißt es in der Mitteilung. So sei die Strecke Friedrichshafen-Romanshorn mit den alten und schweren Fährschiffen in Zukunft wenig zielführend. Der Schweizer Wunsch nach einem Halbstunden-Takt sei mit den Fähren wirtschaftlich nicht umsetzbar. Statt des Gütertransports vorwiegend für den wertvollen Kies aus den Gruben wie im Altdorfer Wald in die Schweiz, wäre eine Umstellung auf reinen Personentransport mit Katamaranen im Halbstunden-Takt sinnvoll, so die SPD im Kreis. Dies müsse in länderübergreifender Abstimmung geklärt werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie