So soll die Teststrecke für autonomes Fahren aussehen

Lesedauer: 3 Min

Die Teststrecke führt durch Friedrichshafen und verbindet zunächst das Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) von ZF mit dem
Die Teststrecke führt durch Friedrichshafen und verbindet zunächst das Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) von ZF mit dem Werk 2, dem Forum und dem Werk 1 des Unternehmens. (Foto: ssg/ Quelle: Stadt)
Schwäbische Zeitung

Stadt, IWT und ZF laden ein zur „Bürgerinfo Teststrecke“ am Dienstag, 25. September, 18 Uhr im ZF Forum. Einlass ab 17.45 Uhr.

Ende März hatte der Gemeinderat beschlossen, dass in Friedrichshafen eine Teststrecke für automatisiertes Fahren entstehen soll. Initiiert hatten die Teststrecke das Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer (IWT) und die ZF Friedrichshafen. Die Projektpartner Stadt, IWT und ZF möchten nun die geplante Teststrecke der Bevölkerung vorstellen und vor allem Antworten auf Fragen geben, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Die Bürgerinfo ist am Dienstag, 25. September, 18 Uhr, im ZF-Forum.

Für die Teststrecke werden zunächst neun Ampelanlagen entlang der Strecke technisch so ausgerüstet, dass ein Datenaustausch zwischen den Testfahrzeugen, den Ampeln und dem Verkehrsrechner möglich ist. Ende Oktober werden die ersten Ampelanlagen mit den sogenannten Roadside Units und damit auch die Teststrecke in Betrieb gehen. Anfang Oktober wird der Gemeinderat außerdem über die Nachrüstung der noch nicht barrierefreien Ampeln entlang der Teststrecke beraten.

Die Teststrecke führt durch Friedrichshafen und verbindet zunächst das Forschungs- und Entwicklungszentrum von ZF mit dem Werk 2, dem Forum und dem Werk 1 des Unternehmens. Damit deckt die Strecke die Straßentypen Bundesstraße sowie Tempo-50- und Tempo-30-Zonen ab. Fahrten durch Tunnel, Kreisverkehre, mehrspurige Abbiegungen oder unmarkierte Straßen können hier erprobt werden. Geplante Erweiterungen der Teststrecke binden den Campus Fallenbrunnen sowie die Innenstadt an. Über die Erweiterungen werden die Projektpartner dann nochmals informieren.

Auf der Teststrecke werden von den Zulassungsbehörden genehmigte Fahrzeuge unterwegs sein. Diese Fahrzeuge fahren nicht autonom, sondern automatisiert: Beim automatisierten Fahren sitzt in jedem Fahrzeug ein speziell ausgebildeter Fahrer, der jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug und die Möglichkeit hat, einzugreifen. Ähnliche Teststrecken gibt es bereits auf der A 9 zwischen Nürnberg und München, im bayerischen Bad Birnbach und Bremen. Weitere sind derzeit in Planung und Umsetzung in Düsseldorf, Hamburg, Flensburg, Berlin, Dresden, Ingolstadt, Wiesbaden, im Saarland und in Nordrhein-Westfalen sowie in Karlsruhe und Heilbronn.

Stadt, IWT und ZF laden ein zur „Bürgerinfo Teststrecke“ am Dienstag, 25. September, 18 Uhr im ZF Forum. Einlass ab 17.45 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen