Siri Raupach und Sophia Küchle mit Traumnote 1,0

Lesedauer: 4 Min
Hoch die Hände, Abi-Ende: 76 Abiturienten des Graf-Zeppelin-Gymnasiums feiern ihren Abiball im GZH.
Hoch die Hände, Abi-Ende: 76 Abiturienten des Graf-Zeppelin-Gymnasiums feiern ihren Abiball im GZH. (Foto: Johanna Muro)
Johanna Muro

Sie haben es geschafft: 76 Abiturienten des Graf-Zeppelin-Gymnasiums (GZG) haben am vergangenen Samstag im Graf-Zeppelin-Haus ausgelassen ihr bestandenes Abitur gefeiert. Unter dem Motto „Abiletten – Zwölf Jahre durchgeschlappt“ hatten sich die Schüler zwei Jahre lang auf die Prüfungen vorbereitet und konnten nun erfolgreich in Abendkleid und Anzug die Schulzeit abschließen.

Zwei Abiturientinnen stachen dabei besonders heraus: Siri Raupach, Jahrgangsbeste, und Sophia Küchle absolvierten beide das Abitur mit der Traumnote 1,0.

Außerdem mit einem Preis für sehr gute Leistungen ausgezeichnet wurden 13 Abiturienten, eine Belobigung für gute Leistungen erhielten zwölf Absolventen.

Mit viel Witz und lockerer Stimmung führten wechselnde Moderatoren durch den Abend.

Rektor Dollak als Ehrengast

Der angekündigte Ehrengast des Abends war der ehemalige Rektor Hermann Dollak, der die Abiturienten sieben Jahre lang durch die Schulzeit begleitet hatte und nun von ihnen zum Abiball eingeladen worden war.

Zur Zeugnisausgabe durch Rektor Axel Ferdinand und seiner Stellvertreterin Annette Fuchs spielte im Hintergrund Musik, und Kinderfotos der einzelnen Abiturienten wurden gezeigt – ein sehr persönlicher Moment für jeden einzelnen Abiturienten.

In seiner Rede griff Ferdinand das Motto der Abiturienten auf und betonte, dass die zurückliegenden Schuljahre oft nicht so einfach gewesen waren, wie es das Motto vermuten ließe, wünschte seinen Schülern aber auf ihrem weiteren Weg nur das Beste – egal ob in Adiletten oder anderem Schuhwerk.

Auch Scheffelpreisträgerin Siri Raupach sprach in ihrer Rede die vergangene Schulzeit an, erinnerte etwas wehmütig an gemeinsame Momente, die von der fünften Klasse bis zur Kursstufe reichten, ging aber auch kritisch auf aktuelle Themen ein: „Schlagzeilen macht unsere Generation nicht, weil sie brav die Schulbank drückt, sondern weil sie auf die Straße geht.“ Sie rief all ihre Mitschüler dazu auf, weiterhin aktiv und laut zu sein, einzustehen für ihre Überzeugungen.

Für viele Lacher sorgte eine kleine Aufführung der Theater-AG des GZG, außerdem wurde ein selbst gedrehter Film über die letzten beiden Jahre der Kursstufe gezeigt, mit Ausschnitten von den Studienfahrten, Ausflügen, dem Abischerz und dem Schüler-Lehrer-Fußball. Der Stimmungsmacher des Abends war jedoch die Lehrerband, die sowohl Abiturienten als auch Lehrer und Eltern von ihren Stühlen holte und die Bühne zur Tanzfläche machte. Lautstark wurde nach dem letzten Lied nach einer Zugabe verlangt.

Zum emotionalen Abschluss des Abends sangen alle Abiturienten – nun ihrem Motto entsprechend in Adiletten – im Chor zwei Lieder, darunter „Vois Sur Ton Chemin“ (Schau auf deinen Weg) und verabschiedeten sich so voneinander, von den Lehrern und ihrer Schulzeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen