Für den Württembergischen Yacht-Club gehen beim 5. Event der Segel-Bundesliga vom 14. bis 16. September auf der Ostsee in Kiel
Für den Württembergischen Yacht-Club gehen beim 5. Event der Segel-Bundesliga vom 14. bis 16. September auf der Ostsee in Kiel Dennis Mehlig, Lukas Ammon, Marvin Frisch und Yannick Hafner (von links) ins Rennen. Die vier segelten schon in Travemünde auf Rang zwei, auch in der Tabelle steht der WYC an zweiter Stelle. (Foto: Oliver Michael Maier)
Schwäbische Zeitung

Die Bundesliga-Wettfahrten werden am Samstag und Sonntag jeweils ab 12 Uhr live im Internet gestreamt:

www.segelbundesliga.de

Wenn am 14. bis 16. September in Kiel das fünfte und vorletzte Event der Segel-Bundesliga 2018 ansteht, geht es für die Mannschaft des Württembergischen Yacht-Clubs auch darum, die bis dato erfolgreich verlaufene Saison abzurunden. Der WYC tritt in Kiel mit Dennis Mehlig, Marvin Frisch, Lukas Ammon und Yannick Hafner an, mit der Crew also, die Ende Juli beim dritten Liga-Event als Zweite aufs Podium segelte. An zweiter Stelle steht der WYC derzeit auch in der Bundesligatabelle.

„Ich will die Jungs nicht unter Druck setzen, aber es wäre toll, wenn wir den zweiten Platz halten“, wird Teammanager Klaus Diesch in der Vereinsmitteilung zitiert. Bereits acht Punkte Vorsprung hat der Titelverteidiger NRV aus Hamburg. Hinter dem WYC liegt mit nur drei Punkten Rückstand der Bayerische Yacht-Club vom Starnberger See an dritter Stelle.

Glückliches Händchen

WYC-Steuermann Dennis Mehlig hatte auch beim vierten Event vor drei Wochen in Berlin mit fast dem gleichen Team ein glückliches Händchen und segelte nur um einen Punkt am Podium vorbei.

Für Marvin Frisch ist Kiel der fünfte Einsatz in diesem Jahr, er war bei allen vier Events 2018 schon dabei. Er segelt auf der Taktikposition. „Marvin ist voll im Liga-Rhythmus drin“, sagt Yannick Hafner, der sich die Arbeit an Fock und Gennaker mit Lukas Ammon teilt. „Mit dem zweiten Platz in Travemünde und dem vierten Platz in Berlin hatten wir natürlich Top-Ergebnisse und haben unseren guten Gesamtrang weiter gefestigt. Für Kiel fühlen wir keinen großen Druck, aber die Riesenchance, mit einem guten Ergebnis einem Platz auf dem Podium näher zu kommen“, so Dennis Mehlig. „Die böigen Winde in der Kieler Innenförde sollten uns eigentlich entgegenkommen.“

Auch Coach Jochen Frik wird in Kiel dabei sein. „Man sieht von außen manches anders“, sagt der mit allen Wasser gewaschene Bootsbauer, Physiotherapeut und Segelmacher. Wenn nötig, wird er seinen „Jungs“ auch mit einer Massage den Rücken stärken.

Gesegelt wird beim fünften „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2018 von Freitag um elf Uhr bis zum Sonntagnachmittag auf der Kieler Innenförde. Auf diesem Revier mitten in der Stadt – statt auf der offenen Ostsee wie bei der Kieler Woche – ist wiederum mit schwierigen und drehenden Windverhältnissen zu rechnen.

Die Bundesliga-Wettfahrten werden am Samstag und Sonntag jeweils ab 12 Uhr live im Internet gestreamt:

www.segelbundesliga.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen