Die 20 qm Jollenkreuzer Klasse beim Start.
Die 20 qm Jollenkreuzer Klasse beim Start. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Das Wetter hatte zunächst nicht danach ausgesehen, aber am Ende konnten die 16 internationalen Jollenkreuzer Segler, die zum traditionellen Bodensee Cup nach Fischbach gekommen waren, doch noch einen Sieger unter sich ermitteln. Es ist einer, mit dem niemand gerechnet hatte.

Ein einziger Startversuch an Himmelfahrt, dem ersten Wettkampftag, ließ befürchten, dass es in diesem Jahr nicht zur Vergabe des begehrten Pokals kommen würde. Doch am Freitagnachmittag zeigte sich die Fischbacher Bucht von ihrer besten Seite, schreibt der Wassersportverein Fischbach in einer Mitteilung. Bei einer leichten Brise verstand es Wettfahrtleiter Markus Finckh auch bei drehenden Winden die Bahnen für vier gültige Wettfahrten so zu legen, dass faire Rennen gesegelt werden konnten. Am Samstag zeigte sich ein ähnliches Bild, doch die zwei noch fehlenden Wettfahrten konnten ohne Probleme gestartet werden.

Die Crew Andree Räder, Jörg Hahn und Uwe Volkmann vom Schweriner Yachtclub, die niemand auf dem Schirm hatte, siegte mit zwölf Punkten vor Rainer Winkelmann, Knut Herbold und Sven Klettnig vom Segelclub Nordstern Berlin mit 16 Punkten. Unter diesem starken Feld ist der siebte Platz der Fischbacher Crew, bestehend aus Thomas Münzer, Thomas Leubecher und Manuel Kuttler, als großer Erfolg zu werten, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen