Schüler/innen liefen für Kinder in der Ukraine

 Los geht´s: Schüler/innen der Klasse 3 und 4 kurz nach ihrem Startschuss.
Los geht´s: Schüler/innen der Klasse 3 und 4 kurz nach ihrem Startschuss. (Foto: Bernd Müller)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Der Unicef-Lauf fand im Rahmen des Sporttages der Schule statt, der nun nach der Pandemiezeit wieder stattfinden konnte. Vorab galt es für die Schüler/innen möglichst viele Sponsoren zu finden, die ihnen anschließend pro absolvierte Runde einen festgelegten Spendenbeitrag zusicherten. Die Laufstrecke maß pro Runde 500 Meter, um möglichst viele Runden zu erzielen waren 20 Minuten Zeit. Da die Schülerschaft bei der Sponsorensuche großes Engagement und beim Lauf große Kondition und Durchhaltevermögen zeigte, kam am Ende das Rekordergebnis von 5500 Euro zusammen.

Der Spendenbetrag wurde an Unicef überwiesen, die damit notleidenden Kinder in der Ukraine vor Ort unterstützt.

Gleichzeitig profitieren auch die Klassen selbst, da beim Unicef-Lauf die Hälfte des Betrages in die Klassenkasse geht. So konnten vor den Sommerferien noch schöne Klassenausflüge finanziert oder für Zukünftige im kommenden Schuljahr Geld angespart werden. Die vielen Laufeinheiten im Sportunterricht sowie der große Einsatz bei der Sponsorensuche hatte sich somit doppelt gelohnt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie