Schüler rangieren bei „Jugend forscht“ weit vorne

Lesedauer: 4 Min
Die Jugendlichen auf dem Bild sind unsere Teilnehmer (v.l.n.r.) Justin Renz, Max Niemeyer, Justus Mayr, Tim Friedrich,Adrian Ens
Die Jugendlichen auf dem Bild sind unsere Teilnehmer (v.l.n.r.) Justin Renz, Max Niemeyer, Justus Mayr, Tim Friedrich,Adrian Enser, Sophia Jehle, Freya Baumhauer. (Foto: gzg)
Schwäbische Zeitung

Beim Regionalwettbewerb Südwürttemberg von „Jugend forscht“, der im Dornier-Museum stattfand, konnten die sechs Teams des Graf-Zeppelin-Gymnasiums (GZG) mit ihren Arbeiten und Präsentationen Jury und Publikum überzeugen: Neben vier Sonderpreisen erreichten die zwölf Schüler mit ihren Projekten, die alle in Kooperation mit dem Schülerforschungszentrum Friedrichshafen entstanden sind, zwei zweite Plätze in den Fachbereichen Physik und Technik sowie einen ersten Platz im Fachbereich Biologie.

Im Fachbereich Arbeitswelt, Sparte „Schüler experimentieren“, das heißt unter 15 Jahren, konnten Max Niemeyer, Justus Mayr. beide aus der Klasse 6b, und Justin Renz aus der Klasse 5c mit ihren sorgfältig durchgeführten „Kohlenstoffdioxid-Messungen in Klassenräumen und Kinderzimmern“ zeigen, dass die Klassenzimmer unbedingt regelmäßig in jeder Unterrichtsstunde gelüftet werden müssen, damit Wohlbefinden und Konzentration erhalten bleiben können und die zulässigen Grenzwerte nicht überschritten werden.

Adrian Enser und Tim Friedrich (beide 5a) haben in ihrem Projekt „Nicht ohne Filter“ erfolgreich einen Aktivkohlefilter entwickelt und getestet, mit dem umweltschädliche Farbstoffe vom Kleiderfärben aus dem Wasser zuverlässig entfernt werden können. Für ihre Versuche und Ergebnisse wurden Adrian und Tim mit einem Sonderpreis „Zeitschriftenabonnement natur“ ausgezeichnet.Für den Fachbereich Biologie wurde Basilikum genau untersucht: Mit einer sehr wissenschaftlichen Herangehensweise an die Frage, warum Basilikum so oft gegossen werden muss, haben Freya Baumhauer und Sophia Jehle die Jury besonders überzeugen können und für ihr Projekt „Durstiger Basilikum“ den ersten Platz im Fachbereich Biologie erhalten. Eine beeindruckende Arbeit und ein tolles Ergebnis, mit dem Freya und Sophia nun Ende April beim Landeswettbewerb von „Schüler experimentieren“ in Balingen teilnehmen dürfen, heißt es in der Pressemitteilung.

Im Fachbereich Physik, Sparte „Jugend forscht“, hat Leon Oleschko mit seinem selbstgebauten „Stickstoff-Superstrahler“, einer besonderen Art von Laser, einen zweiten Platz und einen Sonderpreis im Fach Physik erreicht. „Leon hat während der mehrjährigen Projektzeit sehr beeindruckende physikalische und technische Kenntnisse erworben und wir freuen uns, wenn er nach seinem Abitur mit einem geplanten Studium der Physik an viele erfolgreiche Jahre Jugend forscht und Schülerforschungszentrum anschließt“, heißt es in der Pressemitteilung des Graf-Zeppelin-Gymnasiums. Im Fachbereich Technik, Sparte Jugend forscht, wurden Georg Kwenzer, Jakob Dittmann und Noah Damson für ihr Projekt „Line Array – mehr als nur laut!“ mit dem Sonderpreis „Hören, Akustik und Lärm“ ausgezeichnet.

Aus dem Aesculap-Innovationswettbewerb 2019 ging der Wettbewerbsbeitrag „Scharfe Schere“ von Lukas Klimt von der Klasse 9c, Leon Oleschko und Rufus Schramm hervor. Mit ihrer umfangreichen Arbeit zur Qualitätssicherung von chirurgischen Instrumenten und einer bemerkenswerten Teamleistung erreichten die drei Schüler unter Leitung ihres Betreuers Benjamin Sinz einen zweiten Platz im Fachbereich Technik und den Sonderpreis „Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung“.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen