Sanierung der GZH-Garage soll 13 Millionen kosten

Lesedauer: 3 Min

Das Parkdeck des Graf-Zeppelin-Hauses muss saniert werden.
Das Parkdeck des Graf-Zeppelin-Hauses muss saniert werden. (Foto: Ralf Schäfer)
Crossmedia-Volontärin

Zwischen Juli 2019 und Ende 2020 soll die Tiefgarage des Graf-Zeppelin-Haus für 13 Millionen Euro saniert werden. In der Gemeinderatssitzung am Montag wurde dem zugestimmt.

Die Stadtverwaltung beschrieb die Schäden sehr detailliert. Die unterhalb des Graf-Zeppelin-Hauses liegende Tiefgarage umfasst auf drei Geschossen eine Fläche von 14200 Quadratmetern und beinhaltet rund 440 Stellplätze. Die Tiefgarage wird in Teilen saniert, damit sie weiterhin genutzt werden kann.

Saniert werden muss vor allem der Stahlbeton, teilweise in Tiefen über 70 Millimeter. Eine fachgerechte Sanierung sei laut Stadt dringend erforderlich. 80 bis 90 Prozent der Schäden sind auf tausalzhaltige, abtropfende Schmelzwasser von abtauendem Schnee und Eis der Autos verursacht worden.

Josef Mayer (fraktionslos) zeigte sich bei der Gemeinderatssitzung über die hohen Kosten überrascht. „Das GZH hat reltiv lange durchgehalten. Eine Schädigung des Stahls liegt nachweislich vor. Eine Alternative gibt es nicht, weil man dann das ganze Haus in Frage stellen müsste“, erklärte Wolfgang Kübler, Leiter des Stadtbauamts bei der Gemeinderatssitzung.

Auch Gerhard Leiprecht (Grüne) war nicht sonderlich begeistert von der Höhe der Sanierungskosten: „In der ganzen Stadt werden 40 bis 45 Millionen nur für Parkplätze ausgegeben. 13 Millionen dagegen für den Fuß-und Radverkehr. Das ist ein völliges Missverhältnis, was die Investition in unsere Zukunft angeht.“ Norbert Fröhlich (CDU) hielt Leiprechts Argumentation dagegen für nicht nachvollziehbar. „Seit 34 Jahren wurde das GZH nicht mehr saniert. Die Tiefgarage ist für den Kulturbetrieb existenziell“, sagte Fröhlich. Jochen Meschenmoser von den freien Wählern appellierte an die Sicherheit der Menschen: „Wir müssen das einfach machen.“

Der Gemeinderat stimmte dem Beschlussantrag zu. Es gab drei Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen