Die Reisegruppe an der Gedenkstätte Urotschishsche Peski, die mit der Hilfe von Häfler Spendengeldern errichtet wurde.
Die Reisegruppe an der Gedenkstätte Urotschishsche Peski, die mit der Hilfe von Häfler Spendengeldern errichtet wurde. (Foto: Freundeskreis Polozk)
Schwäbische Zeitung

Wie jedes Jahr reiste eine Gruppe des Freundeskreises Polozk nach Weißrussland, um die Partnerstadt von Friedrichshafen zu besuchen.

Die Häfler flogen von Zürich über Kiev nach Minsk. Nach einer deutschsprachigen Führung, die die Schönheit der weißrussischen Hauptstadt vor Augen führte, wurde der Maschinenbaubetrieb BELAZ besichtigt. Ihm werden für die Produktion riesiger Bautransporter Motoren der MTU Friedrichshafen geliefert. Auf dem Wege nach Polozk gab es Gelegenheit, die Gedenkstätte „Proryv“ in Uschatsche zu besuchen.

In Polozk wurde die Delegation mit vielen Umarmungen begrüßt. Im Gepäck waren nicht nur liebe Grüße und gute Wünsche aus Friedrichshafen, sondern auch Patengelder. Die Häfler konnten sich vom Baufortschritt der Gedenkstätte „Urotschishsche Peski“ überzeugen. Für dieses Projekt haben viele Häfler gespendet, um an die vielen Opfer des Krieges zu erinnern. Nächstes Jahr soll die Gedenkstätte eingeweiht werden. Außerdem wurden beim Hotel die Radler vom Polozker Bicycle Club Wersta begrüßt, um auch im sportlichen Sektor neue Kontakte zwischen den Städten zu knüpfen.

Beim Treffen mit der Union der belarussischen Frauen, dem Verein „Strumok“ und dem Verein „Echo von Tschernobyl“ wurden die Patengelder und Briefe von Freunden übergeben. Fachkräfte des Polozker Korrektionszentrums, der Kinderpoliklinik und Vertreter des Bildungswesens berichteten von autistischen Kinder und davon, dass eine Tageseinrichtung für sie notwendig wäre.

Aus dem Gespräch mit Oberbürgermeister Schewtschuk im Polozker Rathaus ergab sich schließlich eine neue Projektidee, die bis Herbst aber noch ausführlich beraten werden muss.

Auch der Polozker Schule Nummer 16 wurde ein Besuch abgestattet. Die Schüler aus Schnetzenhausen hatten acht gebrauchte Schulranzen gespendet, die an bedürftige Kinder verteilt wurden. Polozk ist die älteste Stadt in Weißrussland, und bei einem festlichen Essen anlässlich des Jahrestags ihrer Gründung wurden von allen Städtepartnerschaften, darunter auch Friedrichshafen und der Freundeskreis Polozk, Glückwünsche an den Oberbürgermeister und die Stadt übergeben. Ein Höhepunkt waren die Veranstaltungen am Platz der Freiheit und ein Konzert, zu dem die Delegation eingeladen war.

Die langjährige Freundschaft wurde auch bei einem Abend am See mit Gitarre und Schaschlik gepflegt, und natürlich bei einem festlichen Abschiedsabend. Mit dem Versprechen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr trat die Delegation nach einer Woche die Heimreise an, schließt der Bericht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen