Auszubildende Jennifer Funk (links) zeigt den Teilnehmern mit einer Rauschbrille die Auswirkungen von Drogen und Alkohol.
Auszubildende Jennifer Funk (links) zeigt den Teilnehmern mit einer Rauschbrille die Auswirkungen von Drogen und Alkohol. (Foto: sr)
sr und Selina Rudolph

Was ist eigentlich eine Krankenkasse und was wird dort gearbeitet? Diese Fragen haben zwei Auszubildende am Montagvormittag den fünf Teilnehmern von „wissen was geht!“ beantwortet. Im Gebäude der BKK Gildemeister Seidensticker in der Leutholdstraße stellten sie den Jugendlichen Ausbildungsmöglichkeiten und die Institution vor. Bei der Aktion „wissen was geht!“ der Wirtschaftsförderung Bodensee können sich Schüler während den Sommerferien über Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Bei der BKK Gildemeister Seidensticker erklärten die Auszubildenden Josephine Rasch und Jennifer Funk den Ablauf der Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten. Als Voraussetzung für den Beruf führten sie unter anderem einen Realschulabschluss, Freundlichkeit und Teamfähigkeit an. Sie betonten, wer Sozialversicherungsfachangestellter werden will, sollte „keine Scheu vor Paragraphen“ haben. Sie beantworteten Fragen der Teilnehmerinnen zu den Abteilungen der Krankenkasse und dem Unterricht in der BKK-Akademie. Funk nannte den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten einen „Beruf mit Zukunft“. Krankenkassen werde es immer geben.

Bei einem Gesundheitsparcours konnten die Teilnehmer selbst aktiv werden. Die Jugendlichen testeten ihr Können auf einem Balancebrett, zeigten ihr Wissen über gesunde und ungesunde Lebensmittel bei einem Quiz und prüften ihr Gedächtnis bei einem Memoryspiel. Auch die Auswirkungen von Alkohol- und Drogenkonsum wurden thematisiert. Die Teilnehmer durften Brillen aufsetzen, die einen Alkohol- und einen Drogenrausch simulierten. Taumelnd versuchten sie damit durch einen Parcours zu laufen.

Die 14-jährige Lola hat bei „Wissen was geht!“ schon mehrere Unternehmen besucht. Sie ist gekommen, weil es sie „interessiert hat, was man in dem Beruf so macht“. Auch die 20-jährige Alina wollte mehr über den Beruf erfahren und „was die BKK überhaupt ist.“ Sie kann sich gut vorstellen, eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten zu machen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen