Radikalität an der Zeppelin-Universität

 Die Ausstellung setzt sich aus sechs Räumen zusammen. Das Überthema lautet Radikalität.
Die Ausstellung setzt sich aus sechs Räumen zusammen. Das Überthema lautet Radikalität. (Foto: Nicolas Buehringer)
Schwäbische.de

Studierende der Zeppelin-Universität laden alle Kunstinteressierten zu ihrer ersten eigenen Ausstellung zum Thema „Moving Images - Radical Assemblies“ ein. Zu sehen ist sie am 1. und 2. Dezember. Das zweitägige Event wird jeweils um 16 Uhr am Campus der Zeppelin-Universität am Fallenbrunnen eröffnet und bietet mit kostenlosem Eintritt und gratis Glühwein eine tolle Möglichkeit für einen spannenden Nachmittag.

Die Ausstellung setzt sich aus sechs Räumen zusammen, welche jeweils zu einem der folgenden Themen gestaltet werden, und sich alle mit dem Überthema Radikalität auseinandersetzen. Die Themen sind Kino der Arbeitendenklasse, Queerer- und Feministischer Film, Indigenität, Diaspora und Ökologie. Über die zwei Veranstaltungstage hinweg werden Rundgänge angeboten, welche im Herzstück der Ausstellung, der Whitebox, enden. Dort findet gerade zeitgleich eine Jahresausstellung mit Inszenierung zum Thema „Weaving Dreams into Realities“ statt, welche ebenfalls dem Oberthema Radical Dreaming entspringt. Anschließend wird es die Möglichkeit geben, an der Kunstbar ins Gespräch mit anderen Besuchenden und Studierenden zu kommen und sich über das Erlebte auszutauschen. Vor allem die Zuschauerperspektive und ihre Eindrücke sind den Studierenden wichtig, dem Austausch mit den Besuchenden soll somit eine Plattform geboten werden.

Das übergeordnete Medium des Projekts, Film und Bewegtbild, wurde zusammen mit dem Oberthema festgelegt, ansonsten waren die 21 Studierenden des Kurses komplett frei in der Gestaltung. Aus verschiedenen Studiengängen zusammenkommend, arbeiteten die Studierenden über das vergangene Semester daran, das Event auf die Beine zu stellen und sammelten somit ihre ersten Erfahrungen in der kuratorischen Praxis und der Organisation einer Kunst- und Kulturveranstaltung. Begleitet und unterstützt wurden sie dabei durch den Kurator Prof. Dr. Massimiliano Mollona des Instituts of Radical Imagination in London, welcher bei der Themenfindung und dessen Bezug auf das Thema Radikalität half. Die kuratorische Leitung des Artsprograms Rahel Spöhrer betreute die Studierenden über das Semester hinweg.

Die Veranstaltung wird am 1. Dezember um 17.30 Uhr mit einem Willkommensevent inklusive Ansprache offiziell eröffnet. Die Ausstellung ist allerdings an beiden Tagen bereits ab 16 Uhr zugänglich und lädt jeden ab 18.30 Uhr auf einen geführten Rundgang durch die Ausstellungsräume ein. Zusätzlich finden jeweils um 19.30 Uhr verschiedenen Artist-Talks statt. Abgerundet wird dies mit einem netten Ausklang des Abends mit Musik an der Kunstbar.

Wer besonders interessiert ist, kann sich ebenfalls auf ein Pre-Event am 27. Novemberam Buchhornplatz 6 ab 18.30 freuen. Ein öffentliches Screening des Films Trainspotting mit Einordnung des Politikwissenschaftlers Joachim Behnke leitet drei Tage voller Kunst und Kultur an der Zeppelin-Universität ein.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie