Polizei rettet Hund aus überhitztem Auto: Peta zeigt Hundehalter an

Hundehalter sollten ihre Lieblinge bei Hitze nicht im Auto zurücklassen.
Hundehalter sollten ihre Lieblinge bei Hitze nicht im Auto zurücklassen. (Foto: dpa)
Schwäbische.de

Ein Mann hatte am Sonntag offenbar für mehrere Stunden seinen Hund bei 35 Grad Außentemperatur im Auto zurückgelassen, während er selbst das Strandbad Friedrichshafen besuchte. Der 34-Jährige muss sich laut Polizeibericht wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Doch nicht nur seitens der Polizei erwartet den 34-jährigen Hundehalter eine Anzeige. Auch die Tierschutzorganisation Peta hat einer Pressemitteilung zufolge bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg Anzeige erstattet und fordert zudem ein Tierhalteverbot für den Beschuldigten. 

Weil der 34-Jährige am Sonntag auf mehrere Durchsagen im Strandbad nicht reagiert hatte, schlugen die hinzugerufenen Polizisten zur Rettung eine Scheibe am Fahrzeug ein und befreiten den stark hechelnden Hund, wie die Polizei berichtete.

„Viele Hundehalterinnen und -halter unterschätzen die Auswirkungen der Sonneneinstrahlung, wenn sie die Tiere in Wagen zurücklassen. Hunde werden in den überhitzten Fahrzeugen schnell unruhig, kratzen an den Fenstern und geraten in Panik. Dies verschlimmert die lebensgefährliche Situation zusätzlich. Für sie kommt dann oft jede Hilfe zu spät“, lässt sich Monic Moll, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei Peta, in der Mitteilung zitieren. 

Bereits wenige Minuten in der Sonne reichen laut Peta, um ein geparktes Auto auf bis zu 70 Grad Celsius zu erhitzen. Doch auch ein Schattenparkplatz oder ein leicht geöffnetes Fenster würden keine Abhilfe schaffen. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, erleiden sie im heißen Wageninneren schnell irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand, heißt es in der Mitteilung weiter. 

Entdecken Menschen an heißen Tagen einen Hund im Auto, so rät die Tierschutzorganisation zu schnellem Handeln. Sollte der Wagenbesitzer nicht auffindbar sein, müsse umgehend die Polizei gerufen werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie