Pilot meldet Motorausfall über Kressbronn

Lesedauer: 3 Min
Motorausfall bei Rundflug über Bodensee

Bei einem Rundflug über dem Bodensee sind am Dienstag die Motoren eines Kleinflugzeugs ausgefallen. Dem Pilot gelang trotzdem die Rettung.

Bei einem Rundflug über den Bodensee ist der Motor eines Kleinflugzeugs ausgefallen. Die Maschine versuchte eine Landung im Segelflug.

Laut Meldung der Polizei war der Motor des privaten Flugzeugs am Dienstag gegen 17.30 Uhr in einer Höhe von 4000 Fuß (~1200 Meter) über Kressbronn zum ersten Mal ausgefallen. Über Tettnang fiel der Antrieb der Propellermaschine dann vollständig aus.

Der 64-jährige Pilot, der eigentlich einen zweistündigen Rundflug geplant hatte, meldete dem Tower Friedrichshafen dann offenbar einen Luftnotfall.

Flughafenfeuerwehr in Bereitschaft

Der Pilot, der keine Passagiere an Bord hatte, bat dann um eine „bevorrechtigte Landeerlaubnis“. Aufgrund der ausreichenden Flughöhe gelang es dem Mann schließlich, die Maschine im Segelflug auf dem Verkehrsflughafen Friedrichshafen sicher zu landen.

Die bereitstehende Flughafenfeuerwehr brauchte demnach nicht in Aktion treten. Wie sich später herausstellte, war an dem Motor einer der vier Zylinder geplatzt.

Der dadurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 20000 Euro. Wegen der bevorrechtigten Landung des in Not befindlichen Luftfahrzeuges kam es zu einer 15-minütigen Verspätung eines Verkehrsflugzeuges der „Turkish Airlines“ aus Istanbul, das in der Warteschleife gehalten werden musste.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen