Besichtigung des CA-Lagers im BayWa-Obsthof Kressbronn. CA steht für Controlled Atmosphere, die Äpfel werden hier in abgeschlos
Besichtigung des CA-Lagers im BayWa-Obsthof Kressbronn. CA steht für Controlled Atmosphere, die Äpfel werden hier in abgeschlossenen Kammern in einem speziellen Gasgemisch und gekühlt gelagert, um sie viele Monate lang frisch zu halten. (Foto: Landratsamt Bodenseekreis)
Schwäbische Zeitung

Die Partnerschaft der Landkreise Leipzig und Bodenseekreis ist um ein Kapitel fortgeschrieben worden: 17 Leipziger Kreisräte und Führungskräfte des dortigen Landratsamts haben Ende August gemeinsam mit Landrat Henry Graichen den Bodenseekreis besucht. Der zweieinhalbtägige Aufenthalt bot den Sachsen sowohl viele Gesprächsgelegenheiten als auch Einblicke in die Besonderheiten der Region. Landrat Lothar Wölfle, hiesige Kreisräte und Verwaltungsleute begleiteten die Gruppe bei ihrer Tour durch den Bodenseekreis, berichtet das Landratsamt in einer Mitteilung.

„Neben der sehr angenehmen und horizonterweiternden menschlichen Seite dieser Kreispartnerschaft entdecken wir immer mehr Arbeitsfelder, in denen wir wirklich voneinander lernen können“, sagte Landrat Wölfle beim mehrstündigen kommunalpolitischen Gespräch vor Kurzem im Landratsamt. So interessierten die Gäste beispielsweise die Erfahrungen des Abfallwirtschaftsamts mit der Biotonne, die in dem ostdeutschen Landkreis demnächst eingeführt werden soll. Im Gegenzug präsentierten die Verantwortlichen des Landratsamts der Kreisstadt Borna, wie sie sich auf einen Ausbruch der afrikanischen Schweinepest vorbereiten. Auch der kommunale Ausbau des Breitbandnetzes, das Anliegen- und Beteiligungsportal www.sags-doch.de und die Vorbereitungen auf die Landesgartenschau waren Themen des Gespräches.

Äpfel und Hopfen

„Die kommunale Selbstverwaltung bringt es mit sich, dass viele vieles parallel entwickeln und tun. Da sind solche Begegnungen mit Blicken von und nach außen sehr wertvoll“, betonte Leipzigs Landrat Henry Graichen. Beeindruckt zeigten sich die Gäste dann beispielsweise auch bei einer Besichtigung der Apfelsortieranlage der BayWa in Kressbronn. In Spitzenzeiten arbeiten hier rund 150 Mitarbeiter, jährlich werden etwa 200 000 Tonnen Obst sortiert und verladen. Auch die Vielseitigkeit und Geschichte des Tettnanger Hopfens stieß beim Besuch des Hopfenmuseums auf Interesse. Am Freitag stand neben einer Visite der Klosterkirche Birnau, der Galerie Bodenseekreis und des Staatsweinguts Meersburg auch ein Besuch im Gemeindepsychiatrischen Zentrum Überlingen auf dem Programm. Der Bodenseekreis ist einer von mehreren Gesellschaftern der Einrichtung. Menschen mit psychischen und körperlichen Beeinträchtigungen finden hier in verschiedenen Bereichen Arbeits-, Kontakt- und Betreuungsangebote, beispielsweise in der hauseigenen Wäscherei oder Druckerei. Über 100 Personen werden hier aktuell auf diese Weise betreut.

Der Bodenseekreis pflegt seit 1990 einen engen Kontakt zum Leipziger Umland, damals dem Landkreis Grimma. Aufgrund einer Verwaltungsreform im Jahr 1994 wurde der Kreis Grimma mit dem Kreis Wurzen zum Muldentalkreis zusammengelegt, der wiederum 2008 im heutigen Landkreis Leipzig aufging. Dieser erstreckt sich wie ein südlicher Kragen um die Stadt Leipzig. Die Einwohnerzahl ist mit rund 258 000 nur etwas größer als die des Bodenseekreises (rund 213 000 Einwohner). Seine Fläche ist mit 1647 Quadratkilometern aber mehr als doppelt so groß (Bodenseekreis: 665 Quadratkilometer). Zuletzt war im September 2017 eine Delegation aus Bodenseekreisräten und Verwaltungsleuten zu Gast im Landkreis Leipzig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen