Ohne Jan Garbarek würde Jazz aus Europa heute anders klingen. Im GZH erntet er den Dank dafür.
Ohne Jan Garbarek würde Jazz aus Europa heute anders klingen. Im GZH erntet er den Dank dafür. (Foto: rup)

Es ist eine lange Reise zurück zu den Ursprüngen: Genau 76 Minuten braucht Jan Garbarek im Graf-Zeppelin-Haus, um wieder bei der Musik anzukommen, mit der er in den 1960er-Jahren begonnen hat: dem...

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen