Ochsenspieß dreht sich zu Gunsten der Merian-Schule

Lesedauer: 3 Min
Verkaufen für den guten Zweck: (von links) Michael Grossmann (Präsident Old Table), Johannes Fischer und Phillipp John (beide Ge
Verkaufen für den guten Zweck: (von links) Michael Grossmann (Präsident Old Table), Johannes Fischer und Phillipp John (beide Gessler 1862), Tanja Caccere (Al Porto), Steffen Rooschüz (Schulleiter Merian Schule), Jochen Krupa (Präsident Round Table), Frank Nuszer (Profi Tech GmbH) und David Bercher (Vizepräsident Round Table). (Foto: Lydia Schäfer)
Lydia Schäfer

Am Stand des Round Table beim Seehasenfest ist am Samstag, 13. Juli und Sonntag, 14. Juli, wieder das Ochsenmenü erhältlich. Ab 10 Uhr sind die ersten Teller gefüllt mit Ochsenfleisch, Rotkraut und Brot. Die Ochsen wurden gespendet und die Arbeitsstunden werden von den Mitgliedern des Round Table und Old Table ehrenamtlich geleistet, so dass der Gewinn des Verkaufes eins zu eins für soziale Projekte gespendet werden kann. „Das sind immer so rund 5000 Euro, die wir einnehmen“, sagt der amtierende Präsident des Round Table, Jochen Krupa.

In diesem Jahr werden die Ochsen, die von einem Bauernhof aus der Region stammen, für die Merian-Schule verkauft. Schulleiter Steffen Rooschüz hat auch schon ganz konkrete Ideen, wie seine Schüler davon profitieren. „Ich wollte schon seit langem ein Theaterprojekt in Verbindung mit Musik umsetzen“, sagt er. Gespräche mit Musiklehrerin Anouschka Schoepe von der Musikschule in Markdorf hätten bereits stattgefunden, „aber mithilfe der Spendengelder können wir die Idee im kommenden Schuljahr auch in Angriff nehmen. Im kommenden Mai ist eine Projektwoche eingeplant, aber insbesondere der Weg bis zur Aufführung wird für die Schüler eine Bereicherung sein“, freut sich Rooschüz. Ihm schwebe so eine Art Musical vor, aber da müsse man noch schauen, wie das in der Praxis umzusetzen sei.

Zwei Ochsen werden in diesem Jahr wieder für den guten Zweck gebraten. Gesponsert wurden sie von Phillip John und Johannes Fischer von der Buchhandlung Gessler 1862, die sich wegen ihrer Verbundenheit zum Round Table und zur Region an den Kosten beteiligten. Auch Tanja Caccece, Inhaberin des Restaurants „al Porto“, fühlt sich der Region und dem Seehasenfest verbunden, „aber ich wollte auch insbesondere dem Wunsch meines verstorbenen Mannes nachkommen, der sich vorgenommen hatte, in diesem Jahr einen Ochsen zu spenden“. Für Frank Nuszer von der Profi Tech GmbH war es die Freundschaft zum Round Table, die ihn dazu bewogen hat, einen Ochsen zu spenden. „Wir kenne uns schon lange und es ist eine gute Idee, auf diesem Weg gute Ideen finanziell zu unterstützen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen