Ob mit Ball oder Armbrust – zwei Mädchen zielen am besten

Lesedauer: 4 Min
Zwei Mädchen mit Schärpen vor Trommlergruppe
So sehen Siegerinnen aus: Julia Abt und Gülbanu Eköz mit Seehas, Radegundis Ruess und Dieter Stauber. (Foto: Johanna Muro)
Johanna Muro

Zum 70. Mal Mal haben sich am Samstagnachmittag auf dem Seehasenfest die Schülerinnen und Schüler der Häfler Schulen im Armbrustschießen und Ballwerfen gemessen. In beiden Disziplinen setzten sich am Ende Mädchen durch.

218 Achtklässler zielten hochkonzentriert entweder auf das goldene Ei oder die Krone, nach ungefähr 60 Schülern gab’s den ersten Treffer: Durch einen Streifschuss am goldenen Ei sicherte sich Simon Kanur von der Schreienesch-Schule seinen Platz im Stechen des Armbrustschießens. In diesem wurde schließlich Gülbanu Eköz vom Karl-Maybach-Gymnasium zur Schützenkönigin gekürt. Sie setzte sich souverän gegen drei weitere Schüler durch, die zuvor ebenfalls das goldene Ei getroffen hatten. Das Stechen im Ballwerfen erreichten fünf Schüler, schlussendlich gewann Julia Abt vom Graf-Zeppelin-Gymnasiums nach eineinhalb spannenden Stunden den Wettbewerb. Radegundis Ruess überreichte den beiden Siegerinnen gemeinsam mit dem Seehas und Bürgermeister Dieter Stauber eine Trophäe, außerdem erhielten die Schülerinnen eine Einladung auf den Festwagen des Seehasenumzuges und durften sich über einen Reisegutschein freuen.

Julia Abt ist sich bereits sicher, wo ihre Reise hingehen soll: in den Europapark nach Rust. „Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet“, freute sich die Ballkönigin über ihren Sieg. Doch nicht nur für die beiden Siegerinnen des Wettbewerbs gab es Preise, auch vollzählig angetretene Klassen konnten sich einen Zuschuss für ihre Klassenkasse ergattern. Alle anderen Teilnehmer durften eines der bunten Seehasen-T-Shirts mit nach Hause nehmen.

Das Armbrustschießen, wie jedes Jahr begleitet von der Schützengesellschaft Friedrichshafen, ist immer wieder aufs Neue eine große Herausforderung für die Schüler: Vier Kilogramm wiegt eine einzelne Armbrust, knapp 25 Meter entfernt stand die Zielscheibe mit dem goldenen Ei. Außerdem hatten die Schüler nur einen Versuch – mit dem Ball hingegen durften sie dreimal werfen. Vor zwei Wochen hatten die Schüler in der alten Festhalle die Möglichkeit, das Schießen mit der Armbrust einmal auszuprobieren und sich so auf ihre Aufgabe am Samstag vorzubereiten. Gibt es einen Trick? „Auf die Sieben oder Acht zielen, dann geht der Pfeil voll in die Mitte“, verriet ein Schüler.

Treffsicherer Ex-Seehas

Die Ehrengäste des Seehasenfestes, die gleich nach der Siegerehrung der Schüler ihren Sieger im Armbrustschießen ermittelten, schossen nicht auf das goldene Ei, sondern nur auf die Zielscheibe. Nun zählte die Punktzahl. Insgesamt 36 Ehrengäste traten an, darunter ehemalige Seehasen, Ortsvorsteher und Mitglieder des Seehasenpräsidiums. Nur drei davon trafen ins Schwarze. Im Stechen setzte sich Benedikt Hager, ehemaliger Seehas von 1999 bis 2002, mit einem zweiten Treffer in die schwarze Zehn durch und gewann so das Armbrustschießen der Ehrengäste. Moderator Bruno Hirscher, der wie jedes Jahr mit viel Witz durch den traditionsreichen Wettbewerb führte, verabschiedete sich mit einem letzten Schuss von seiner Tätigkeit als Moderator auf dem Seehasenfest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen