Mal Kammermusikerin, mal Solistin: Alice Sara Ott.
Mal Kammermusikerin, mal Solistin: Alice Sara Ott. (Foto: Kulturbüro)
Schwäbische Zeitung

Begabt mit beeindruckender Technik und Musikalität sowie einem wunderbaren Ton zählt die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott zu den faszinierendsten Künstlerinnen ihrer Generation, schreibt das Kulturbüro der Stadt Friedrichshafen in der Vorschau auf das Klavier-Rezital. Alice Sara Ott, geboren 1988 in München, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von nur drei Jahren. Ihre sensationellen Fortschritte führten sie bereits im Alter von gerade einmal zwölf Jahren in die berühmte Klavierklasse von Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum. Seit 2006 erregt sie nun schon mit gefeierten Debüts international Aufsehen und ist weltweit eine gefragte Künstlerin, sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin, wie das Kulturbüro weiter schreibt.

Die Namen ihrer musikalischen Partner auf dem Podium und am Pult belegen eindrücklich ihren internationalen Ruf. 2008 nahm die Deutschen Grammophon Alice Sara Ott exklusiv unter Vertrag.

In dieser Zusammenarbeit entstanden seither zahlreiche CDs, die die Vielseitigkeit Alice Sara Otts dokumentieren und von der Kritik überschwänglich gefeiert wurden.

Drei ganz unterschiedliche Komponisten – Debussy (Suite Bergamasque \ Rêverie), Satie (Gnossienne Nummer 1 und 3 \ Gymnopédie Nummer 1) und Chopin (Nocturne op. 9,1 und 2 \ Ballade Nummer 1) – präsentiert die Künstlerin am Donnerstag, 13. Februar, um 20 Uhr im Graf-Zeppelin-Haus. „Nightfall“, zugleich der Titel ihrer letzten CD, ist das spannungsreiche Programm benannt, auf Deutsch „Abenddämmerung“, jener Augenblick, bevor das Licht der Dunkelheit weicht.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen